Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Exxon Valdez: Noch immer keine Entwarnung

Die Havarie des Öltankers Exxon Valdez 1989 wirkt sich bis heute schädlich auf die Umwelt aus. Verschiedenen Untersuchungen zufolge treiben im Prinz William Sound immer noch kleine Ölflecken auf dem Wasser, die Gifte freisetzen und so das Meeresleben an der Küste von Alaska beeinträchtigen. Die Untersuchungsergebnisse wurden am Dienstag auf einer Konferenz des Exxon Valdez Oil Spill Trustee Council vorgestellt. Der Council wurde von der US-Regierung eingesetzt, um die Reinigung und Wiederherstellung der Region zu überwachen.

Über 40 Millionen Liter (40.000 Tonnen) Rohöl sind ins Meer geflossen, als die Exxon Valdez am 24. März 1989 auf ein Riff im Prinz William Sound lief und die bisher schlimmste Ölkatastrophe in amerikanischen Gewässern auslöste. Rund 2000 Kilometer einer einmaligen, weitgehend unberührten Küstenlandschaft wurden verseucht. Hunderttausende Vögel und Fische, Tausende Säugetiere starben durch das Öl.

Daten aus 2001 belegen, dass auch heute noch elf Hektar Küste von dem Öl kontaminiert sind, das damals freigesetzt wurde. 14 Jahre nach dem Unglück ist die Todesrate von Fischottern und Harlekinenten immer noch hoch, die Reproduktionsrate dagegen gering. Die Tiere zeigen hohe Werte eines Enzyms, das mit der Belastung durch Öl in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler des U.S. Geological Survey Alaska Science Centers gehen davon aus, dass das Ölproblem noch etliche Jahre weiterbestehen wird.

ExxonMobil - mittlerweile von einem Gericht in Alaska zu einer Strafentschädigung von vier Milliarden US-Dollar verurteilt - behauptet demgegenüber, die Gegend sei vollkommen gesundet. Noch vorhandene Ölflecken seien nicht mehr auf die Exxon Valdez zurückzuführen. Vielmehr seien verlassene Minen, Fischkutter und natürliche Ölquellen die Ursache.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.