Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Exxon Valdez: Fortwährende Ölkatastrophe

Noch heute verseucht Rohöl aus der Tankerkatastrophe der Exxon Valdez von 1989 den Prinz-William-Sund in Alaska und umliegende Regionen. In Teilgebieten könne noch nicht einmal eine Erholung von den Folgen der Ölpest festgestellt werden. Zu diesem Schluss kamen diese Woche Wissenschaftler bei einer dreitägigen Konfernz in Anchorage. Eingeladen hatte unter anderem der staatliche Verwaltungsrat für die Ölkatastrophe.

ExxonMobil vertritt hingegen den Standpunkt, dass sich die betroffenen Landstriche in Alaska schon längst vollkommen von dem Ölunfall erholt hätten. Damals waren über 41 Millionen Liter Rohöl ausgelaufen. Interessant wäre es zu erfahren, wie Exxon den neuesten Befund der Forscher der US-Behörde Geological Survey erklären würde. Die sprachen jetzt davon, dass das Rohöl in die Strände eingesickert sei und solange dort verbleibe, bis es von Nahrung suchenden Seeottern wieder ausgegraben würde.

Die Forscher zeigten sich überrascht davon, wie lange das Öl sich hält. Das sei nicht vorhersehbar gewesen. Deswegen hatten sie unmittelbar nach der Ölpest prognostiziert, dass sich die schwer getroffenen Orca-Walbestände innerhalb von 10 Jahren erholen würden. Das trat jedoch nicht ein. Noch heute zeigen sie deutliche Spuren der Tankerkatastrophe. Genauso wie die Seeotter, in denen nach wie vor eine erhöhte Menge eines Eiweißes nachweisbar ist, das nach Kontakt mit Öl auftritt. Einzig bei acht Seevogelarten lassen sich Anzeichen einer Erholung beobachten.

Dass sich die Situation bald ändern könnte, erwarten die Wissenschaftler nicht. Allerdings könnten die neuen Erkenntnisse über die Dauerhaftigkeit der Ölpestfolgen zu neuen Forderungen gegenüber Exxon führen. Laut einer zivilrechtlichen Entscheidung von 1991 über 900 Millionen US-Dollar dürften die staatlichen Stellen noch 100 Millionen Dollar für die unvorhersehbaren Folgen nachfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.