Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Frosta bezieht keine Shrimps von thailändischer Firma CP

In der NDR-Reportage Schmutzige Shrimps, die am Freitag, den 24. Februar 2012 im NDR ausgestrahlt wurde, ist es auf Seiten des Greenpeace-Meeresbiologen Thilo Maack zu einem Fehler zu Lasten der Firma FROSTA gekommen. Wir bitten FROSTA, dies zu entschuldigen.

  • /

Thilo Maack benennt die Firma FROSTA als einen Abnehmer der von der Charoen Pokphand Group (CP) vertriebenen Shrimps aus Thailand. Dies ist nicht korrekt. Während des Interviews, direkt nach dem Gespräch mit der deutschen Dependence von CP in Hamburg, kam es bedauerlicherweise zur Nennung der Firma FROSTA, die jedoch keine Shrimps von CP bezieht.

Shrimps kann man in Europa fast überall kaufen. Wo die enormen Mengen an Garnelen herkommen und wie sie produziert werden, zeigt die Reportage des NDR mit der Greenpeace-Meeresexpertin Dr. Iris Menn. Ein Kamerateam hat sie auf ihrer Recherchereise von Hamburg nach Thailand begleitet, wo riesige Aquakulturen die Umwelt gefährden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.