Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Fischerei: Steuergelder für Plünderei vor Westafrika

Wir alle zahlen Steuern. Und das ist eigentlich auch eine praktische Sache, denn mit dem Geld werden unsere Schulen, Universitäten, Straßen oder auch Schwimmbäder finanziert. Eigentlich deshalb, weil mit unseren Steuern leider auch das Leerfischen der Weltmeere und damit Armut und Hunger in Afrika bezahlt wird.

  • /

Das Problem hat einen Namen: Gemeinsame Europäische Fischereipolitik, kurz GFP. Dahinter verbirgt sich ein gigantisches Geldkarussell. In der Theorie wird mit Geld seit den frühen Siebzigerjahren dafür gesorgt, dass es einen Ausgleich zwischen den Fischern der verschiedenen Mitgliedsstaaten gibt und so keine Überfischung der europäischen Meere stattfindet.

In der Praxis jedoch sind die europäischen Meere überfischt und die GFP gescheitert. Da in europäischen Gewässern der Fisch in den vergangenen Jahrzehnten immer knapper geworden ist, füllen die großen Fischtrawler der EU inzwischen überall ihre Netze - auch vor Westafrika. Für die dort lebenden Fischer sind die hocheffizienten Fabrikschiffe eine Bedrohung ihrer Existenz. Je mehr Fisch in den stählernen Bäuchen der EU-Trawler verschwindet, desto weniger bleibt für die Menschen vor Ort. Kurz gesagt: Unsere Steuern schaffen außerhalb Europas Probleme.

Die neue EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki will das ändern und ein neues Gesetz auf den Weg bringen. Die Reform der GFP bietet die Chance, eine nachhaltige Fischerei verbindlich festzuschreiben. Für den Umweltschutz in der Europäischen Union wäre dies ein großer Schritt. Denn in der vorgeschlagenen Europäischen Verfassung wird die Gemeinsame Fischereipolitik als einer der wenigen Politikbereiche erwähnt, in denen der EU exklusive Kompetenzen zugebilligt werden.

Greenpeace arbeitet derzeit verstärkt rund um das Thema GFP. Mit unserem Multimedia-Magazin beleuchten wir die aktuellen Probleme der europäischen Fischereipolitik. In der ersten Ausgabe schauen wir dabei bis nach Westafrika. In weiteren Ausgaben werden wir uns mit dem Fischkonsum der Europäer und mit der Schönheit der Meere vor unserer Haustür befassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.