Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europäischer Aal - zum Aussterben freigegeben

Junge europäische Flussaale gelten im Fernen Osten als Delikatesse und sind darum eine beliebte Exportware. So beliebt, dass die Art mittlerweile stark gefährdet ist. Auf das Nächstliegende - ein Exportverbot - konnten sich die Fischereiminister der EU am Montag in Luxemburg dennoch nicht einigen. Ein dürftiger Sechs-Jahres-Stufenplan soll's richten.

  • /

Der Stufenplan sieht vor, dass ab sofort 35 Prozent, bis 2013 dann 60 Prozent der gefangenen Jungaale dem Bestand in heimischen Gewässern wieder zugeführt werden sollen. Eine angemessene Antwort auf die Warnrufe der Wissenschaftler ist das nicht. Sie empfehlen ein Fangverbot während der Laichzeit und eine drastische Senkung der Fangquoten für junge Aale.

Aale sind faszinierende Wesen. Ob sie in Europa oder Nordafrika heimisch sind - zum Laichen schwimmen sie tausende Kilometer bis zu ihren Stammgebieten im Sargassomeer. Von dort werden die Eier zurückgetrieben zum Beispiel in Richtung Europa, entwickeln sich unterwegs zu den jungen sogenannten Glasaalen und wachsen dann in heimischen Gewässern zu erwachsenen Aalen heran. Vorausgesetzt, sie kommen je in heimischen Gewässern an.

Die exzessive industrielle Fischerei hat dafür gesorgt, dass mittlerweile nur noch ein Bruchteil der europäischen Glasaale ihr Ziel erreicht: etwa ein Prozent der einstmals üblichen Menge. Das heißt, immer weniger Tiere erreichen überhaupt das Fortpflanzungsalter. Das biologische Limit wird in absehbarer Zeit erreicht sein.

Der europäische Aal befindet sich unter allen dieser Tage betrachteten Arten in einer beklagenswerten Spitzenreiterrolle, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner. Er droht als Erster auszusterben! 99 Prozent der geheimnisvollen Fische sind weg. Nur ein komplettes sofortiges Exportverbot könnte den kümmerlichen Rest der Art noch retten.

Den Entscheidungsträgern fehle immer wieder das Rückrat, auf dramatische Ist-Zustände adäquat zu reagieren, konstatiert Werner. Viel zu oft pokere man zu lange. Aale können Strecken von über 5000 Kilometern ohne Nahrungsaufnahme gegen den Golfstrom zurücklegen. Dem Menschen können sie nicht entfliehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.