Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Meereskonferenz: Der Kabeljau saß nicht mit am Tisch

Mit einem Überraschungcoup der unangenehmen Art ist am Freitag eine hochrangige EU-Meereskonferenz zu Ende gegangen: Die Politiker präsentierten den wartenden Journalisten die sogenannte Bremer Erklärung, in der sie die wirtschaftliche Ausbeutung des Meeres über den Umweltschutz stellten. Völlig überrascht wurden die teilnehmenden Umweltschutzorgansationen von dieser Erklärung. Sie war nicht abgesprochen und entspricht auch nicht der Sichtweise der rund einhundert teilnehmenden NGOs.

  • /

Greenpeace lehnt die intransparente Art ab, in der diese Erklärung unter Führung der deutschen Vertretung zustande gekommen ist, sagte Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass unsere Sicht in der Erklärung nicht vertreten ist. Vielmehr lehnen wir die Aussage ab, dass die europäische Wettbewerbsfähigkeit im Meeresbereich um jeden Preis gesteigert und vor allen dem entgegenstehenden Europäischen Richtlinien geschützt werden müsse.

Beim Betrachten der Erklärung kann man sich nicht des Eindruckes erwehren, dass die deutsche Schiffahrts- und Hafenindustrie der deutschen Vertretung beim Abfassen des Textes die Hand geführt hat, erklärt Menn. Der Kabeljau saß jedenfalls in Bremen nicht mit am Tisch. Sonst wäre die Konferenz anders verlaufen. Greenpeace fordert die Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission für die Entwicklung einer neuen EU-Meerespolitik auf, die Bremer Erklärung zu ignorieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.