Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Meereskonferenz: Der Kabeljau saß nicht mit am Tisch

Mit einem Überraschungcoup der unangenehmen Art ist am Freitag eine hochrangige EU-Meereskonferenz zu Ende gegangen: Die Politiker präsentierten den wartenden Journalisten die sogenannte Bremer Erklärung, in der sie die wirtschaftliche Ausbeutung des Meeres über den Umweltschutz stellten. Völlig überrascht wurden die teilnehmenden Umweltschutzorgansationen von dieser Erklärung. Sie war nicht abgesprochen und entspricht auch nicht der Sichtweise der rund einhundert teilnehmenden NGOs.

  • /

Greenpeace lehnt die intransparente Art ab, in der diese Erklärung unter Führung der deutschen Vertretung zustande gekommen ist, sagte Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass unsere Sicht in der Erklärung nicht vertreten ist. Vielmehr lehnen wir die Aussage ab, dass die europäische Wettbewerbsfähigkeit im Meeresbereich um jeden Preis gesteigert und vor allen dem entgegenstehenden Europäischen Richtlinien geschützt werden müsse.

Beim Betrachten der Erklärung kann man sich nicht des Eindruckes erwehren, dass die deutsche Schiffahrts- und Hafenindustrie der deutschen Vertretung beim Abfassen des Textes die Hand geführt hat, erklärt Menn. Der Kabeljau saß jedenfalls in Bremen nicht mit am Tisch. Sonst wäre die Konferenz anders verlaufen. Greenpeace fordert die Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission für die Entwicklung einer neuen EU-Meerespolitik auf, die Bremer Erklärung zu ignorieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.