Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Es reicht! Kein Walfang mehr im Südpolarmeer!

Eine eindeutige Botschaft in Richtung Tokyo haben am Donnerstag unsere Aktivisten an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza gesandt. Enough is enough! (Es reicht!) stand auf dem Transparent, das sie quer über das Hubschrauberdeck hoch hielten. Die japanische Regierung soll endlich vom Walfang ablassen und nicht länger die empfindliche Umwelt in der Antarktis einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen. Schließlich hat sich auch Tokyo im Antarktis-Abkommen verpflichtet, den sechsten Kontinent zu schützen.

  • /

Wie riskant die japanischen Walfang-Abenteuer im Südpolarmeer tatsächlich sind, kam am Dienstag heraus. Wir haben herausgefunden, dass die Nisshin Maru nicht für die Kollision mit Eisschollen oder Packeis konstruiert ist. Ihr fehlt die sogenannte Eisklasse. Andererseits fährt sie aber mit über 1.000 Tonnen Öl und Chemikalien durch die eisige See rund um die Antarktis.

Am Donnerstag scheint es den japanischen Seemännern an Bord der Nisshin Maru zum ersten Mal seit dem Brand von vergangenen Donnerstag gelungen zu sein, die Maschine zu starten. Während über die Nachrichtenticker sofort die Erfolgsmeldung aus Tokyo verbreitet wurde, nun könne schon bald mit der Waljagd fortgefahren werden, stellte sich die Situation für die Greenpeace-Aktivisten vor Ort etwas anders dar.

Wir beobachten die Nisshin Maru schon seit Tagen von der Brücke aus, dabei haben wir nur einmal kurz einen Stoß schwarzen Rauch aus ihrem Schornstein aufsteigen gesehen, sagt die Greenpeace-Sprecherin Sara Holden. Wir können nichts erkennen, was den Schluss zuließe, dass die Schiffsmaschine wieder einsatzfähig ist oder durchgängig läuft.

In einem Gespräch über Funk mit dem japanischen Walfangflottenkapitän erfuhren die Aktivisten, dass auf der Nisshin Maru noch viele Reparaturarbeiten ausgeführt werden müssen. So sei die große Winde am Heck defekt. Und auch das Fabrikdeck ist noch beschädigt. Der Kapitän will so schnell wie möglich den südlichen 60. Breitengrad in Richtung Norden passieren und nach Japan zurückzukehren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.