Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Es reicht! Kein Walfang mehr im Südpolarmeer!

Eine eindeutige Botschaft in Richtung Tokyo haben am Donnerstag unsere Aktivisten an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza gesandt. Enough is enough! (Es reicht!) stand auf dem Transparent, das sie quer über das Hubschrauberdeck hoch hielten. Die japanische Regierung soll endlich vom Walfang ablassen und nicht länger die empfindliche Umwelt in der Antarktis einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen. Schließlich hat sich auch Tokyo im Antarktis-Abkommen verpflichtet, den sechsten Kontinent zu schützen.

  • /

Wie riskant die japanischen Walfang-Abenteuer im Südpolarmeer tatsächlich sind, kam am Dienstag heraus. Wir haben herausgefunden, dass die Nisshin Maru nicht für die Kollision mit Eisschollen oder Packeis konstruiert ist. Ihr fehlt die sogenannte Eisklasse. Andererseits fährt sie aber mit über 1.000 Tonnen Öl und Chemikalien durch die eisige See rund um die Antarktis.

Am Donnerstag scheint es den japanischen Seemännern an Bord der Nisshin Maru zum ersten Mal seit dem Brand von vergangenen Donnerstag gelungen zu sein, die Maschine zu starten. Während über die Nachrichtenticker sofort die Erfolgsmeldung aus Tokyo verbreitet wurde, nun könne schon bald mit der Waljagd fortgefahren werden, stellte sich die Situation für die Greenpeace-Aktivisten vor Ort etwas anders dar.

Wir beobachten die Nisshin Maru schon seit Tagen von der Brücke aus, dabei haben wir nur einmal kurz einen Stoß schwarzen Rauch aus ihrem Schornstein aufsteigen gesehen, sagt die Greenpeace-Sprecherin Sara Holden. Wir können nichts erkennen, was den Schluss zuließe, dass die Schiffsmaschine wieder einsatzfähig ist oder durchgängig läuft.

In einem Gespräch über Funk mit dem japanischen Walfangflottenkapitän erfuhren die Aktivisten, dass auf der Nisshin Maru noch viele Reparaturarbeiten ausgeführt werden müssen. So sei die große Winde am Heck defekt. Und auch das Fabrikdeck ist noch beschädigt. Der Kapitän will so schnell wie möglich den südlichen 60. Breitengrad in Richtung Norden passieren und nach Japan zurückzukehren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.