Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brand auf Walfangschiff im Südpolarmeer

Um viertel vor sechs Uhr am Donnerstagmorgen fing das Greenpeace-Schiff Esperanza im Südpolarmeer einen Hilferuf auf. Das Hauptfabrikschiff der japanischen Walfangflotte Nisshin Maru steht in Flammen. 120 Besatzungsmitglieder müssen evakuiert werden, während rund 30 Walfänger an Bord bleiben und versuchen das Feuer zu bekämpfen. Inzwischen sprechen Medienberichte von einem vermissten japanischen Seemann.

  • /

Die neuseeländischen Behörden, die für Such- und Rettungsmaßnahmen in dem Seegebiet verantwortlich sind, haben ausgeschlossen, dass das Feuer etwas mit den Walschützern vor Ort zu tun habe. Man gehe von einem mechanischen Schaden aus.

Wie Greenpeace inzwischen durch die Medien erfahren hat, wurde ein Hilfsangebot der Esperanza vom japanischen Fischereiministerium in Tokio abgelehnt. Den Berichten zufolge wolle man keine Hilfe von Terroristen. Die Esperanza wird trotzdem in der Nähe bleiben, um gegebenenfalls doch noch zu helfen.

Der neuseeländische Umweltminister, Chris Carter, schließt angesichts der Treibstoff- und Heizölmenge an Bord der Nisshin Maru die Gefahr einer Umweltkatastrophe in dem antarktischen Seegebiet nicht aus. Das Schiff treibt steuerlos in der Ross-See.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.