Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brand auf Walfangschiff im Südpolarmeer

Um viertel vor sechs Uhr am Donnerstagmorgen fing das Greenpeace-Schiff Esperanza im Südpolarmeer einen Hilferuf auf. Das Hauptfabrikschiff der japanischen Walfangflotte Nisshin Maru steht in Flammen. 120 Besatzungsmitglieder müssen evakuiert werden, während rund 30 Walfänger an Bord bleiben und versuchen das Feuer zu bekämpfen. Inzwischen sprechen Medienberichte von einem vermissten japanischen Seemann.

  • /

Die neuseeländischen Behörden, die für Such- und Rettungsmaßnahmen in dem Seegebiet verantwortlich sind, haben ausgeschlossen, dass das Feuer etwas mit den Walschützern vor Ort zu tun habe. Man gehe von einem mechanischen Schaden aus.

Wie Greenpeace inzwischen durch die Medien erfahren hat, wurde ein Hilfsangebot der Esperanza vom japanischen Fischereiministerium in Tokio abgelehnt. Den Berichten zufolge wolle man keine Hilfe von Terroristen. Die Esperanza wird trotzdem in der Nähe bleiben, um gegebenenfalls doch noch zu helfen.

Der neuseeländische Umweltminister, Chris Carter, schließt angesichts der Treibstoff- und Heizölmenge an Bord der Nisshin Maru die Gefahr einer Umweltkatastrophe in dem antarktischen Seegebiet nicht aus. Das Schiff treibt steuerlos in der Ross-See.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?