Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weniger Subventionen für große Ackerbaubetriebe

Die Europäische Kommission hat am Dienstag ihre Reformvorschläge für die Agrapolitik der nächsten Jahre vorgelegt. Unter anderem sollen im sogenannten Health Check die Subventionen für größere Betriebe stärker gekürzt werden.

  • /

Die so frei werdenden Mittel sollen für neue ökologische Maßnahmen zur Verfügung stehen. Die Zeiten, in denen Adelshäuser, Strom- und Lebensmittelkonzerne das meiste Geld aus Brüssel bekommen haben, sind damit hoffentlich bald zu Ende, freut sich Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter.

Denn angesichts der hohen Getreidepreise seien besonders große Ackerbaubetriebe nicht mehr auf staatliche Subventionen angewiesen. Die Vorschläge der Kommission gehen also in die richtige Richtung.

Unverständlich ist allerdings, dass ausgerechnet der deutsche Landwirtschaftsminister Horst Seehofer die Reform am stärksten bremst. Dazu Hofstetter: Während in Bonn die UN-Artenschutzkonferenz um Lösungen ringt, torpediert er den Vorschlag der Kommission, mehr Geld in die Zukunftsthemen Klimaschutz und Artenvielfalt zu stecken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Feeding the Problem

Greenpeace-Report zur Wirkung der Agrarpolitik in der Europäischen Union

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.