Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Erfolg: BVL will illegale Pestizide eindämmen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat in einem Brief Stellung zur Pestizid-Studie von Greenpeace bezogen. Darin hat das BVL auch weitere Maßnahmen gegen illegale Pestizide angekündigt.

  • /

Im August dieses Jahres veröffentlichte Greenpeace den Report Illegale Pestizide in Obst und Gemüse aus Deutschland. Insgesamt 59 in Deutschland verbotene Agrargifte wurden in Lebensmitteln gefunden.

Greenpeace hatte daraufhin schwere Vorwürfe gegen das BVL erhoben: Das Bundesamt hatte seine eigenen Untersuchungsdaten nicht auf illegale Pestizide hin ausgewertet.

Außerdem verweigerte das BVL Greenpeace einige Daten seiner Untersuchung - aus Zeitmangel, wie es in einer ersten Stellungnahme hieß. Diese Daten sind jetzt - wie von uns gefordert - im Internet veröffentlicht worden.

Endlich ist die oberste deutsche Verbraucherschutzbehörde bereit, selbst die Belastungen von Lebensmitteln mit illegalen Pestiziden zu veröffentlichen. Bisher musste Greenpeace das für das Amt tun, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte bei Greenpeace.

Zudem kündigte BVL-Präsident Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg in dem Brief weitere Maßnahmen an: So will das BVL in Zukunft die vorliegenden Pestiziduntersuchungen auf illegale Pestizide hin selbst auswerten.

Das BVL will außerdem stärker gegen illegale Pestizide vorgehen: Ich stimme Ihrer Auffassung zu, dass ein Handlungsbedarf zur Reduktion von Belastungen von Lebensmitteln mit nicht zugelassenen Wirkstoffen besteht, so der BVL-Präsident in dem Brief.

Jetzt müssen die Agrarminister von Bund und Ländern wirksam gegen die illegalen Praktiken der deutschen Bauern vorgehen. Denn der Einsatz illegaler Pestizide ist nicht nur ein schwerer Gesetzesverstoß. Er gefährdet vor allem die Gesundheit der Verbraucher und die Umwelt, fordert Krautter.

Machen Sie mit: Am 18. und 19. September tagen die Verbraucherschutzminister. Fordern Sie die Verantwortlichen auf, wirksame Maßnahmen gegen das illegale Geschäft mit gefährlichen Lebensmitteln zu beschließen. Fordern Sie auch, dass veröffentlicht wird, wer gegen das Pflanzenschutzrecht verstoßen hat. Hier geht es zur Mitmachaktion.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.