Demonstration „Kohle stoppen – Klima und Dörfer retten!“ am Samstag, 22. Juni

Auf zur Demo – Klima und Dörfer retten!

Rund um das bedrohte Dorf Keyenberg findet am Samstag, 22. Juli ein Aktionstag gegen die Zerstörung weiterer Dörfer statt. 

  • /

Als Teil eines Bündnisses ruft Greenpeace zum Protest für mehr Klimaschutz und ein schnelles Ende der dreckigen Kohle auf.

Stellen Sie sich gemeinsam mit uns schützend vor die bedrohten Dörfer!

Trotz Klimakrise, trotz Kohleausstiegskompromiss - RWE denkt nicht daran, schnell zu handeln und die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abzuschalten. Im Gegenteil: Auf der letzten Hauptversammlung hat Vorstandsvorsitzender Rolf Martin Schmitz noch einmal bekräftigt, dass er sogar an der Zerstörung der bedrohten Dörfer wie Keyenberg am Tagebau Garzweiler für den Kohleabbau festhält und den Schutz des Hambacher Waldes lediglich „prüfen“ will.

Platz nehmen!

Die Zerstörung der Dörfer und des Hambacher Waldes muss gestoppt werden. Am Samstag, 22. Juni 2019 findet daher rund um den von der Abbaggerung bedrohten Ort Keyenberg ein Aktionstag für mehr Klimaschutz und gegen die Zerstörung weiterer Dörfer statt. Das Motto: „Kohle stoppen – Klima und Dörfer retten“. Demonstrieren Sie mit der Initiative „Alle Dörfer bleiben“, Greenpeace und vielen anderen Organisationen für Klimaschutz, der diesen Namen auch verdient, für einen raschen Ausstieg aus der schmutzigen Kohle und für den Erhalt der bedrohten Dörfer und des Hambacher Waldes!

Der Aktionstag beginnt am Samstag um 11 Uhr mit zwei Demonstrationen:

  • Fridays for Future Demonstration entlang der Tagebau-Kante ab Hochneukirch
  • Fahrrad-Demonstration ab Erkelenz

Um 13 Uhr wird es eine Kundgebung und die Aktion „Platz nehmen!“ zwischen dem Tagebau und dem bedrohten Dorf Keyenberg geben. Unter dem Motto „Platz nehmen gegen Kohle!“ werden sich tausende Menschen symbolisch vor die Dörfer setzen und diese schützen. Weitere Informationen zum Aktionstag und zur Anreise Sie finden hier: www.klima-doerfer-retten.de.

RWEs Kohlepläne stoppen- Wald und Dörfer bleiben

Laut Kompromiss der Kohlekommission könnten die Dörfer und der Wald gerettet werden. Doch RWE schafft Tag für Tag weiter Fakten: Der Konzern will weitere Dörfer samt Schulen, Kirchen und Wohnhäusern für Braunkohletagebaue zerstören, Menschen ihr Zuhause nehmen und sie umsiedeln - nur um an noch mehr klimaschädliche Kohle zu gelangen. Dabei ist längst klar: Die Kohle muss im Boden bleiben, damit wir die Klimakrise aufhalten können!

Jetzt kommt es auf jede und jeden von uns an!

Seien auch Sie am 22. Juni rund um Keyenberg dabei.

                       

           

           

                         

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.