Skip to main content
Jetzt spenden
RWE Brown Coal Power Plant Niederaussem
© Ludolf Dahmen / Greenpeace

Demonstration „Kohle stoppen – Klima und Dörfer retten!“ am Samstag, 22. Juni

Als Teil eines Bündnisses ruft Greenpeace zum Protest für mehr Klimaschutz und ein schnelles Ende der dreckigen Kohle auf.

Stellen Sie sich gemeinsam mit uns schützend vor die bedrohten Dörfer!

Trotz Klimakrise, trotz Kohleausstiegskompromiss - RWE denkt nicht daran, schnell zu handeln und die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abzuschalten. Im Gegenteil: Auf der letzten Hauptversammlung hat Vorstandsvorsitzender Rolf Martin Schmitz noch einmal bekräftigt, dass er sogar an der Zerstörung der bedrohten Dörfer wie Keyenberg am Tagebau Garzweiler für den Kohleabbau festhält und den Schutz des Hambacher Waldes lediglich „prüfen“ will.

Platz nehmen!

Die Zerstörung der Dörfer und des Hambacher Waldes muss gestoppt werden. Am Samstag, 22. Juni 2019 findet daher rund um den von der Abbaggerung bedrohten Ort Keyenberg ein Aktionstag für mehr Klimaschutz und gegen die Zerstörung weiterer Dörfer statt. Das Motto: „Kohle stoppen – Klima und Dörfer retten“. Demonstrieren Sie mit der Initiative „Alle Dörfer bleiben“, Greenpeace und vielen anderen Organisationen für Klimaschutz, der diesen Namen auch verdient, für einen raschen Ausstieg aus der schmutzigen Kohle und für den Erhalt der bedrohten Dörfer und des Hambacher Waldes!

Der Aktionstag beginnt am Samstag um 11 Uhr mit zwei Demonstrationen:

  • Fridays for Future Demonstration entlang der Tagebau-Kante ab Hochneukirch
  • Fahrrad-Demonstration ab Erkelenz

Um 13 Uhr wird es eine Kundgebung und die Aktion „Platz nehmen!“ zwischen dem Tagebau und dem bedrohten Dorf Keyenberg geben. Unter dem Motto „Platz nehmen gegen Kohle!“ werden sich tausende Menschen symbolisch vor die Dörfer setzen und diese schützen. Weitere Informationen zum Aktionstag und zur Anreise Sie finden hier: www.klima-doerfer-retten.de.

RWEs Kohlepläne stoppen- Wald und Dörfer bleiben

Laut Kompromiss der Kohlekommission könnten die Dörfer und der Wald gerettet werden. Doch RWE schafft Tag für Tag weiter Fakten: Der Konzern will weitere Dörfer samt Schulen, Kirchen und Wohnhäusern für Braunkohletagebaue zerstören, Menschen ihr Zuhause nehmen und sie umsiedeln - nur um an noch mehr klimaschädliche Kohle zu gelangen. Dabei ist längst klar: Die Kohle muss im Boden bleiben, damit wir die Klimakrise aufhalten können!

Jetzt kommt es auf jede und jeden von uns an!

Seien auch Sie am 22. Juni rund um Keyenberg dabei.

                       

           

           

                         

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren