Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stadtwerke investieren in Energiewende

Nach dem Beschluss der Bundesregierung über die Energiewende und den vorzeitigen Atomausstieg wollen die Stadtwerke in Deutschland ihre Investitionen in eine zukunftsweisende Energieversorgung verstärken. Die kommunalen Unternehmen wollen 6,7 Milliarden Euro in neue, vorwiegend umweltfreundliche Kraftwerke wie Erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Kopplung mit Gas lenken.

  • /

Durch diese Investitionen in neue Kraftwerke sollen Kapazitäten mit einer Leistung von 3272 Megawatt entstehen, was der Leistung von rund drei Atomkraftwerken entspricht. Von den 6,7 Milliarden Euro werden rund 4,5 Milliarden Euro in schon laufende Bauvorhaben investiert. Die restlichen 2,2 Milliarden Euro stecken bereits in weiteren Vorhaben, die noch im Genehmigungsverfahren sind.

Es zeigt sich einmal mehr, der Atomausstieg ist der Motor für den Umbau der Energieversorgung in Deutschland, erklärt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Jetzt können neue Akteure mit umweltfreundlichen Technologien in den Strommarkt investieren und somit den Klimaschutz befördern und gleichzeitig neue Arbeitsplätze schaffen. Zudem wird durch die Investitionen der Stadtwerke der Wettbewerb im Strommarkt befördert, was den Verbrauchern letztlich auch durch geringere Strompreise zu Gute kommt.

Die zukunftsweisenden Milliarden-Investitionen und die daraus resultierenden steigenden Kraftwerkskapazitäten würden die Stadtwerke aus dem Schatten der großen Energiezulieferer heraustreten lassen und könnten ihre Marktanteile bis zum Jahr 2020 knapp verdoppeln. Derzeit liegen diese Anteile an der Stromversorgung bei 9,8 Prozent.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.