Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rock in Rio mit Greenpeace

In diesem Jahr findet das internationale Musikfestival Rock in Rio in Lissabon statt - und Greenpeace ist mit dabei. Das Festival bietet eine gute Möglichkeit, die Entscheidungsträger dieser Erde und die Zivilbevölkerung zu einer dringend benötigten Energiewende, der energy [r]evolution aufzurufen.

  • /

Am 30. und 31. Mai, sowie vom 6. bis 8. Juni werden viele international bekannte Künstlerinnen und Künstler in Lissabon auftreten. Lenny Kravitz, Alannis Morissette und Apocalyptica haben schon zugesagt, die energy [r]evolution zu unterstützen. Sie werden sich vor hundert tausenden Fans für eine Umdenken in der Energiepolitik aussprechen.

Auch Bon Jovi und Joss Stone sind der Energie-Revolution gegenüber positiv eingestellt. Sehr wahrscheinlich werden auch sie sich vor den Fans und Medien dafür aussprechen. Auf Reaktionen weiterer Stars wie Tokio Hotel, Rod Steward oder Metallica wird noch gewartet.

Das Festival bietet auch am Rande der Konzerte die Möglichkeit, intensive Aufklärungsarbeit zu leisten und viel Unterstützer für die energy [r]evolution zu gewinnen. Für die Zukunft unserer Erde ist es überlebenswichtig, auf Erneuerbare Energien und effizienteren Verbrauch umzusteigen! Nur so kann der Klimawandel und seine Folgen effektiv gebremst werden.

Nehmen Sie teil an der Online-Petition zur energy [r]evolution.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.