Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rock in Rio mit Greenpeace

In diesem Jahr findet das internationale Musikfestival Rock in Rio in Lissabon statt - und Greenpeace ist mit dabei. Das Festival bietet eine gute Möglichkeit, die Entscheidungsträger dieser Erde und die Zivilbevölkerung zu einer dringend benötigten Energiewende, der energy [r]evolution aufzurufen.

  • /

Am 30. und 31. Mai, sowie vom 6. bis 8. Juni werden viele international bekannte Künstlerinnen und Künstler in Lissabon auftreten. Lenny Kravitz, Alannis Morissette und Apocalyptica haben schon zugesagt, die energy [r]evolution zu unterstützen. Sie werden sich vor hundert tausenden Fans für eine Umdenken in der Energiepolitik aussprechen.

Auch Bon Jovi und Joss Stone sind der Energie-Revolution gegenüber positiv eingestellt. Sehr wahrscheinlich werden auch sie sich vor den Fans und Medien dafür aussprechen. Auf Reaktionen weiterer Stars wie Tokio Hotel, Rod Steward oder Metallica wird noch gewartet.

Das Festival bietet auch am Rande der Konzerte die Möglichkeit, intensive Aufklärungsarbeit zu leisten und viel Unterstützer für die energy [r]evolution zu gewinnen. Für die Zukunft unserer Erde ist es überlebenswichtig, auf Erneuerbare Energien und effizienteren Verbrauch umzusteigen! Nur so kann der Klimawandel und seine Folgen effektiv gebremst werden.

Nehmen Sie teil an der Online-Petition zur energy [r]evolution.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Ausgerechnet

Will Deutschland seine internationalen Verpflichtungen beim Klimaschutz einhalten, darf der Kohletagebau Garzweiler nicht erweitert werden. Das rechnet eine Greenpeace-Studie vor.

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.