Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Portemonnaie schonen mit Ökostrom

Der bundesweite Ökostromversorger Greenpeace Energy eG hält seit 2003 seine Strompreise konstant und wird auch in diesem Jahr die Preise für seine Privatkunden nicht erhöhen. Das Unternehmen festigt damit seine Position als einer der preisstabilsten Anbieter der Strombranche.

Seit der Gründung des Unternehmens vor fünf Jahren, hat Greenpeace Energy eG den Preis für Haushaltskunden nur um 2,9 Prozent erhöht. Die Inflationsrate stieg im gleichen Zeitraum um 6,6 Prozent, der durchschnittliche Preisanstieg in der Strombranche lag in dieser Zeit sogar zwischen 15 und 20 Prozent.

Die Kosten durch gestiegene Strombeschaffungspreise gleichen wir durch unsere steigende Kundenzahl aus, erklärt Jan Haase, Unternehmenssprecher von Greenpeace Energy eG. Unser Wachstum lässt die Verwaltungskosten sinken, das geben wir an unsere Kunden weiter.

Entgegen vielen falschen Aussagen, ist der Hauptgrund für die hohen Strompreise in Deutschland bei den hohen Netznutzungsentgelten zu finden. Diese liegen nach Expertenmeinung um bis zu 30 Prozent zu hoch. Nur die unverzügliche Einsetzung einer Regulierungsbehörde kann diesem Treiben der Netzbetreiber ein Ende bereiten, sagt Haase. Deshalb fordert Greenpeace Energy eG transparente und vor allem faire Strompreise. (ang)

Das Hintergrundpapier zu den Strompreisen für Haushaltkunden erhalten Sie bei Greenpeace Energy.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.