Braunkohletagebau in der Lausitz

Braunkohle - Größenwahn in der Lausitz

In der deutschen und polnischen Lausitz planen große Energiekonzerne das vielleicht größte Umweltverbrechen Europas. Auf beiden Seiten der Grenze sollen neue Braunkohletagebaue eröffnet und Kohlekraftwerke gebaut werden. Kurz vor den Toren Berlins würde so Europas größtes Braunkohlerevier entstehen. Die Braunkohleindustrie möchte ihr schmutziges Geschäft bis über das Jahr 2050 hinaus fortsetzen – als gäbe es weder Klimawandel noch Erneuerbare Energien.
  • /

BRAUNKOHLEABBAU SCHADET KLIMA, MENSCH UND NATUR

Auf der deutschen Seite der Grenze wurde bereits zu DDR-Zeiten in großem Stil Braunkohle abgebaut. Die Lausitz wurde regelrecht durchlöchert, 136 Orte abgebaggert und die Bewohner umgesiedelt. Hunderte Millionen Tonnen CO2 wurden in die Atmosphäre geblasen und heizen dort den Klimawandel an. Inzwischen sind viele alte Tagebaue stillgelegt  und die langfristigen Folgen sichtbar. Grundwasser und Restlochseen sind versauert, Eisenocker bedroht das Leben in der Spree und im Biosphärenreservat Spreewald. Hunderte Quadratkilometer Land können wegen Rutschungsgefahr nicht mehr betreten werden.  Die Lausitz wird noch viele Jahrzehnte mit den Folgen des Braunkohleabbaus zu kämpfen haben. Und nicht nur die Lausitz: Die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe aus den Schloten verbreiteten sich über tausende Kilometer. 

BIS ZU FÜNF NEUE TAGEBAUE

Als wäre die Lausitz nicht bereits genug geschädigt, plant der schwedische Staatskonzern Vattenfall fünf neue Tagebaue zu eröffnen. 3000 Menschen müssten dafür ihre Heimat verlassen, weitere zehn Dörfer würden für immer ausradiert. Doch viele Dorfbewohner wehren sich gegen ihre Abbaggerung. So weigern sich die Bewohner von Proschim, mit Vattenfall über ihre Umsiedlung zu verhandeln – das Dorf produziert schon heute mehr Strom aus Erneuerbaren Energien als es selbst verbraucht.

Trotz des starken Widerstands in der Bevölkerung unterstützen die Landesregierungen in Brandenburg und Sachsen die Pläne Vattenfalls. Für die Tagebaue Nochten II, Welzow-Süd II und Jänschwalde-Nord wurden bereits Braunkohleplanverfahren eingeleitet. Viele der betroffenen Bürger sind jedoch zum Widerstand entschlossen. Sie brauchen einen langen Atem, denn die rechtlichen Auseinandersetzungen könnten bis in die 2020er Jahre andauern, wenn der Abriss der Dörfer nach Vattenfalls Planungen stattfinden soll.

VATTENFALL verkauft an LEAG

Vattenfall selber wird die Pläne nicht mehr umsetzen, der schwedische Staatskonzern hat seine Braunkohlesparte mittlerweile an den tschechischen Finanzinvestor EPH verkauft. Die Klimaschutzvorgaben der schwedischen rot-grünen Regierung und die Klimaschutzpläne der deutschen Bundesregierung sowie ökonomische Aspekte schienen so schwer zu wiegen, dass Vattenfall sein dreckiges Geschäft schon im Jahr 2015 loswerden wollte. EPH führt die Geschäfte seit Oktober 2016 mit seiner neu benannten Firma LEAG fort. LEAG steht für Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG. 

PGE: BRAUNKOHLE-GRÖSSENWAHn

Auf der polnischen Seite der Grenze plant der staatliche polnische Energiekonzern Polska Grupa Energetyczna (PGE) einen Tagebau, der alle Planungen auf deutscher Seite in den Schatten stellt. Ein Loch über 100 Quadratkilometer groß, 140 Meter tief – für das 2000 Menschen ihre Heimat verlassen müssten. Hinzu kommen Pläne für ein riesiges neues Braunkohlekraftwerk mit 3000 MW Leistung, in dem die Braunkohle verbrannt werden soll.

Auch auf polnischer Seite wehren sich die Bürger gegen den Tagebau. Eine Mehrheit der Bürger der Landgemeinden Gubin und Brody sprach sich in einem Referendum gegen den geplanten Tagebau aus – doch die polnische Regierung erkennt das Ergebnis nicht an. In Polen hat die Kohle einen Anteil von rund 90 Prozent an der Stromgewinnung. Polens Regierung gilt als gewichtigster Blockierer eines verbesserten Klimaschutzes in der EU.

WIDERSTAND BEIDSEITS DER GRENZE

Am 23. August 2014 sendeten 7.500 Menschen in der Lausitz ein kraftvolles Signal an die Politik und an die Kohlekonzerne in Form einer internationalen Anti-Kohle-Kette. Dabei wurden erstmals über die deutsch-polnische Grenze hinweg zwei von der Abbaggerung bedrohte Dörfer - Kerkwitz und Grabice – symbolisch miteinander verbunden. 

Auch Sie können ein Signal gegen Braunkohle setzen: Unterschreiben Sie unsere Petiton! 

Mehr zum Thema

Wäre hier Braunkohle ...

...Vattenfall würde baggern. Wie sähe Ihre Stadt oder Ihr Heimatort aus, wenn dort nach Braunkohle gegraben werden würde? Eine interaktive Greenpeace-Karte hilft der Vorstellungskraft...

Rostrote Karte für Vattenfall

Vattenfall gefährdet mit seinen Braunkohlegruben weiter die Wasserqualität. Das belegen neue Messungen von Greenpeace und dem BUND am Tagebau Welzow-Süd in Brandenburg. 

Heuschrecken in der Lausitz?

Noch in dieser Woche könnte Vattenfalls Braunkohlesparte an den tschechischen Finanzinvestor EPH fallen. Und ein neues Debakel auf den Steuerzahler zukommen.

Virtueller Gang durch die Lausitz