Skip to main content
Jetzt spenden
17. September 2013: Greenpeace-Aktivisten projizieren in mehreren Sprachen - hier auf Polnisch - Slogans auf das Kohlekraftwerk Schwarze Pumpe. Auf Deutsch: „Vattenfalls Kohle tötet“
© Chris Grodotzki / Greenpeace

Braunkohletagebau in der Lausitz

Braunkohle schadet Klima, Mensch und Natur 

Auf der deutschen Seite der Grenze wurde bereits zu DDR-Zeiten in großem Stil Braunkohle abgebaut. Die Lausitz wurde regelrecht durchlöchert, 136 Orte abgebaggert und die Bewohner umgesiedelt. Hunderte Millionen Tonnen CO2 wurden in die Atmosphäre geblasen und heizen dort den Klimawandel an. Inzwischen sind viele alte Tagebaue stillgelegt  und die langfristigen Folgen sichtbar. Grundwasser und Restlochseen sind versauert, Eisenocker bedroht das Leben in der Spree und im Biosphärenreservat Spreewald. Hunderte Quadratkilometer Land können wegen Rutschungsgefahr nicht mehr betreten werden.  Die Lausitz wird noch viele Jahrzehnte mit den Folgen des Braunkohleabbaus zu kämpfen haben. Und nicht nur die Lausitz: Die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe aus den Schloten verbreiteten sich über tausende Kilometer. 

Auf der deutschen Seite der Grenze wurde bereits zu DDR-Zeiten in großem Stil Braunkohle abgebaut. Die Lausitz wurde regelrecht durchlöchert, 136 Orte abgebaggert und die Bewohner umgesiedelt. Hunderte Millionen Tonnen CO2 wurden in die Atmosphäre geblasen und heizen dort den Klimawandel an. Inzwischen sind viele alte Tagebaue stillgelegt  und die langfristigen Folgen sichtbar. Grundwasser und Restlochseen sind versauert, Eisenocker bedroht das Leben in der Spree und im Biosphärenreservat Spreewald. Hunderte Quadratkilometer Land können wegen Rutschungsgefahr nicht mehr betreten werden.  Die Lausitz wird noch viele Jahrzehnte mit den Folgen des Braunkohleabbaus zu kämpfen haben. Und nicht nur die Lausitz: Die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe aus den Schloten verbreiteten sich über tausende Kilometer. 

Als wäre die Lausitz nicht bereits genug geschädigt, plant der schwedische Staatskonzern Vattenfall fünf neue Tagebaue zu eröffnen. 3000 Menschen müssten dafür ihre Heimat verlassen, weitere zehn Dörfer würden für immer ausradiert. Doch viele Dorfbewohner wehren sich gegen ihre Abbaggerung. So weigern sich die Bewohner von Proschim, mit Vattenfall über ihre Umsiedlung zu verhandeln – das Dorf produziert schon heute mehr Strom aus Erneuerbaren Energien als es selbst verbraucht.

Trotz des starken Widerstands in der Bevölkerung unterstützen die Landesregierungen in Brandenburg und Sachsen die Pläne Vattenfalls. Für die Tagebaue Nochten II, Welzow-Süd II und Jänschwalde-Nord wurden bereits Braunkohleplanverfahren eingeleitet. Viele der betroffenen Bürger sind jedoch zum Widerstand entschlossen. Sie brauchen einen langen Atem, denn die rechtlichen Auseinandersetzungen könnten bis in die 2020er Jahre andauern, wenn der Abriss der Dörfer nach Vattenfalls Planungen stattfinden soll.

Vattenfall verkauft an LEAG

Vattenfall selber wird die Pläne nicht mehr umsetzen, der schwedische Staatskonzern hat seine Braunkohlesparte mittlerweile an den tschechischen Finanzinvestor EPH verkauft. Die Klimaschutzvorgaben der schwedischen rot-grünen Regierung und die Klimaschutzpläne der deutschen Bundesregierung sowie ökonomische Aspekte schienen so schwer zu wiegen, dass Vattenfall sein dreckiges Geschäft schon im Jahr 2015 loswerden wollte. EPH führt die Geschäfte seit Oktober 2016 mit seiner neu benannten Firma LEAG fort. LEAG steht für Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG. 

Auf der polnischen Seite der Grenze plant der staatliche polnische Energiekonzern Polska Grupa Energetyczna (PGE) einen Tagebau, der alle Planungen auf deutscher Seite in den Schatten stellt. Ein Loch über 100 Quadratkilometer groß, 140 Meter tief – für das 2000 Menschen ihre Heimat verlassen müssten. Hinzu kommen Pläne für ein riesiges neues Braunkohlekraftwerk mit 3000 MW Leistung, in dem die Braunkohle verbrannt werden soll.

Auch auf polnischer Seite wehren sich die Bürger gegen den Tagebau. Eine Mehrheit der Bürger der Landgemeinden Gubin und Brody sprach sich in einem Referendum gegen den geplanten Tagebau aus – doch die polnische Regierung erkennt das Ergebnis nicht an. In Polen hat die Kohle einen Anteil von rund 90 Prozent an der Stromgewinnung. Polens Regierung gilt als gewichtigster Blockierer eines verbesserten Klimaschutzes in der EU.

Am 23. August 2014 sendeten 7.500 Menschen in der Lausitz ein kraftvolles Signal an die Politik und an die Kohlekonzerne in Form einer internationalen Anti-Kohle-Kette. Dabei wurden erstmals über die deutsch-polnische Grenze hinweg zwei von der Abbaggerung bedrohte Dörfer - Kerkwitz und Grabice – symbolisch miteinander verbunden. 

 

 

 

 

 

  • Kohleabbau in einer Braunkohle Tagebaugrube (Vattenfall) in Jaenschwalde, Juli 2008

    Kohleabbau in Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Luftaufnahme des Braunkohlereviers zwischen Spremberg und Weisswasser in der Lausitz, September 2012

    Braunkohlerevier Lausitz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Förderband in einer Braunkohle Tagebaugrube in Jänschwalde in der Lausitz, 07/29/2008

    Tagebaugrube Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Kohlepolitik der SPD mit Zeppelin im September 2012

    Greenpeace-Zeppelin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten auf dem Kühlturm Jänschwalde, September 2009

    Kühlturm Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 20.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace, Martin Kaiser

“Wir brauchen noch mehr Mut”

  • 30.04.2021

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren

Brisantes Kohle-Gutachten

  • 20.03.2021

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

mehr erfahren
Braunkohletagebau Garzweiler

Auslaufmodell RWE

  • 17.03.2021

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

mehr erfahren