Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten protestieren vor schwedischen Botschaften gegen Vattenfalls Kohle-Verkauf

Europa wehrt sich

Der Druck auf Schweden wächst: In mehreren Ländern Europas protestieren Greenpeace-Aktivisten gegen Vattenfalls Braunkohle-Verkauf. Schwedens Regierung hat das letzte Wort. 

  • /

Aus Lautsprecheranlagen vor der schwedischen Botschaft in Prag dröhnt das Rattern eines Braunkohlebaggers. Ein mannshohes Schaufelrad aus Pappe steht auf dem Kopfsteinpflaster, gehalten von Greenpeace-Aktivisten. Sie haben sich vergangenen Montag zum Protest versammelt. Ihre Forderung: „Leave Vattenfall’s coal in the ground!“- Vattenfalls Kohle muss im Boden bleiben.

Starke Worte, und die schallen durch ganz Europa. Denn mit genau diesem Slogan protestierten Greenpeace-Aktivisten in den vergangenen zwei Wochen in acht europäischen Ländern vor den schwedischen Botschaften. Ob in Tschechien, Deutschland oder Italien – das Ziel ist klar: Vattenfalls Eigner – der schwedische Staat – soll dem Verkauf des Lausitzer Braunkohlegeschäfts an den tschechischen Energiekonzern EPH nicht zuzustimmen. Mit dem Deal reicht Vattenfall die Verantwortung für die klimaschädliche Sparte nämlich nur weiter. Dabei kann Schwedens Regierung dem mutlosen Vorgang einen Riegel vorschieben. Um Schweden noch mehr unter Druck zu setzen, sind in weiteren fünf Ländern Proteste geplant. Zusammen ist man stärker für das gemeinsame Ziel: Ein schrittweiser und sozialverträglicher Kohleausstieg per Gesetz.

Meint es Schweden ernst mit dem Klimaschutz?

Erst am vergangenen Freitag unterzeichnete Schweden als eines der von 171 Ländern in einer feierlichen Zeremonie in New York den Pariser Klimavertrag. Der geplante Freikauf in der Lausitz wirft allerdings erhebliche Zweifel auf, ob es das Land mit den vereinbarten Klimazielen ernst meint. „Kilmaschutz durch den Verkauf von Braunkohleminen ist genauso unlogisch wie die Bekämpfung der Sklaverei durch den Verkauf von Sklaven“, sagt Jan Rovensky, Experte für Energie bei Greepeace Tschechien. „Erlaubt man einem anderen Konzern das schmutzige Geschäft weiterzuführen, dann hilft man niemanden damit – vor allem ist es scheinheilig.“

In den geplanten weiteren Tagebauen der Lausitz, mit denen sich Vattenfall nicht weiter die Hände schmutzig machen will, lagern noch gut eine Milliarde Tonnen Braunkohle. Und EPH ist bekannt dafür sich alles andere als klimafreundlich zu verhalten.  

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

„Wir sind im Klimanotstand“

Hitzewellen, Dürreschäden, brennende Wälder: die Klimakrise ist da. Doch die Politik schläft weiter beim Klimaschutz. Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

​Hambi braucht Schutzzone

Dem Hambacher Wald droht Gefahr von allen Seiten: von RWE, vom Klimawandel — und auch von den Braunkohletagebauen. Sie trocknen den Wald aus, zeigt eine Greenpeace-Studie.

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.