Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vattenfalls Verteidigung bröckelt

Der Energiekonzern Vattenfall hat erstmals Sicherheitsmängel im schwedischen Atomkraftwerk Forsmark zugegeben. Nicht ganz freiwillig - ein an die Landespresse durchgesickerter interner Bericht sorgt für Druck. Forsmark-Mitarbeiter selber sollen nach dem schweren Störfall Ende Juli 2006 einen langfristigen Verfall der Sicherheitskultur kritisiert haben. Die schwedische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den AKW-Betreiber.

  • /

Im AKW Forsmark hatte im Sommer 2006 nach einem Kurzschluss die Notstromversorgung versagt. Für 20 Minuten war ein Teil der elektronischen Überwachung ausgefallen. Schweden schrammte knapp an einer Kernschmelze vorbei. Der Betreiber Vattenfall verneinte vehement, dass Sicherheitsmängel für den Zwischenfall verantwortlich gewesen seien.

Der interne Untersuchungsbericht widerlegt die Angaben des Konzerns. Er soll schon seit Oktober 2006 vorliegen, wurde aber der Öffentlichkeit vorenthalten. Zu den erschreckenden Details gehören Medienberichten zufolge unter anderem nachlässig durchgeführte Reparaturen, Zeitdruck und Trunkenheit im Dienst.

Vernachlässigte oder noch unentdeckte Sicherheitsmängel und menschliches Versagen - das kann es überall geben. In einem AKW ist es verheerend. In Deutschland betreibt Vattenfall gemeinsam mit E.ON die Atomkraftwerke Brokdorf, Krümmel und Brunsbüttel. Bis Ende September 2006 gab es in diesen drei AKW weit über 900 meldepflichtige Ereignisse.

Brunsbüttel ist eines der ältesten und anfälligsten Atomkraftwerke in Deutschland. Im Dezember 2001 kam es dort zu einem schweren Zwischenfall, als wenige Meter vom Reaktordruckbehälter entfernt bei einer Explosion eine Rohrleitung zerbarst. Die Öffentlichkeit wurde nicht informiert. Die seit damals geforderte Mängelliste rückt Vattenfall bis heute nicht heraus. Stattdessen will der Konzern jetzt die Laufzeit des AKW verlängern.

Was in Schweden gerade aufgedeckt wird, ist alarmierend. Jetzt wissen wir, wie die Sicherheitskultur bei Vattenfall aussieht, kommentiert der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital den Skandal. In Deutschland ist Brunsbüttel das älteste und unter Sicherheitsaspekten problematischste Atomkraftwerk von Vattenfall. Das AKW muss sofort stillgelegt werden!

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.