Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unschön strahlendes Edelgas

Eigentlich sollte man erwarten, dass staatliche Stellen alles daran setzen, das radioaktive Strahlenrisiko für die Menschen zu verringern. Nicht so in Sellafield.

Die britische Umweltschutzbehörde hat Pläne verworfen, nach denen die so genannte Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Sellafield das Freisetzen von radioaktiven Gasen in die Umwelt verringern sollte. Von der Behörde beauftragte Berater hatten vorgeschlagen, dass beim Prozess der Wiederaufarbeitung entweichende strahlende Krypton 85 einzufrieren. Dabei würde auch das dringend von der Industrie benötigte Xenon-Gas anfallen. Rund 15 Millionen Euro pro Jahr könnten durch dessen Verkauf erwirtschaftet werden.

In einer Studie, die von der britischen Umweltbehörde in Auftrag gegeben worden war, erklären die Autoren, dass ein gezieltes Herausfiltern von Krypton 85 durch Einfrieren technisch möglich sei. Als Eisblock könne man es über 100 Jahre abklingen lassen, bis die Radioaktivitätsmenge auf weniger als ein Tausendstel gesunken sei. In den USA wurde eine ähnliche Technik bereits erfolgreich angewandt.

Doch die Umweltbehörde folgte der Ansicht des Sellafield-Betreibers BNFL, der die Einfriertechnik für unwirtschaftlich und mit geschätzten rund 530 Millionen Euro für zu teuer hält. Greepeace bezeichnet die Entscheidung der Behörde als rückgratlos und drängt den britischen Gesundheits- und den Umweltminister einzugreifen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.