Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Atomfabrik nach China!

In Deutschland den Atomausstieg proklamieren - in China den Einstieg in die Plutoniumwirtschaft fördern? Gegen den Export der Hanauer Plutoniumfabrik haben Greenpeacer am Freitagmorgen vor Ort protestiert. Mit einer Großbild-Projektion am Fabrikgebäude forderten sie die deutsche Bundesregierung auf, den Verkauf der Hanauer Anlage auf keinen Fall zu genehmigen.

Wie die Zeiten sich ändern. Noch in den neunziger Jahren hat Bundesaußenminister Joschka Fischer, damals hessischer Umweltminister, jahrelang den Weiterbetrieb der Plutoniumfabrik in Hanau verhindert. Die Plutoniumwirtschaft, hieß es damals, sei ein Risiko für die internationale Sicherheit. Das ist sie auch heute noch. Trotzdem soll Fischer dem Export bereits zugestimmt haben.

Die Hanauer Fabrik gehört zu den zentralen Elementen der so genannten zivilen Plutoniumwirtschaft. Abgebrannte Brennelemente aus Atomkraftwerken enthalten rund ein Prozent Plutonium. In Wiederaufarbeitungsanlagen werden dieses Plutonium sowie Uran und Spaltprodukte chemisch getrennnt. In speziellen Fabriken - wie der Hanauer - wird das Plutonium dann mit Uran zu Mischoxid verarbeitet: den so genannten MOX-Brennelementen.

MOX-Brennstäbe werden vor allem in Schnellen Brütern eingesetzt. Dort kann aus den Elementen weiteres waffenfähiges Plutonium gewonnen werden. Von ziviler Plutoniumwirtschaft zu sprechen, ist also irreführend.

Tatsächlich wird waffenfähiges Plutonium in großen Mengen verarbeitet und transportiert. Eine lückenlose Überwachung ist nicht möglich. Das heißt: Die "zivile" Plutoniumwirtschaft öffnet dem Missbrauch für militärische Zwecke - etwa dem Bau einer Atombombe - Tür und Tor.

Die Hanauer Fabrik scheint nicht der einzige Fall deutscher Pro-Atom-Politik im Ausland zu bleiben: Medienberichten zufolge hat die Bundesregierung bereits entschieden, den Neubau eines Atomkraftwerkes durch Siemens in Finnland mit einer Millionenbürgschaft zu unterstützen.

Das ist Energiepolitik à la Jekyll & Hyde, kritisiert Stefan Schurig, Leiter des Energie- und Klimabereichs bei Greenpeace. Zuhause schreibt sich die Regierung den Ausstieg aus der Atomwirtschaft auf die Fahnen - im Ausland will sie diese offenbar im großen Stil fördern.  (sit)

Mehr über die Plutoniumfabrik in Hanau

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.