Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Cattenom will Mosel stärker verschmutzen

Der Betreiber des französischen Atomkraftwerks in Cattenom, Electricité de France (EdF), hat beantragt, künftig mehr radioaktiven Abfall in die Mosel einleiten zu dürfen. Seit Montag wird in einem Planoffenlegungsverfahren der Antrag des EdF durch eine Kommission geprüft: Der Grenzwert für radioaktiven Wasserstoff, auch Tritium genannt, soll um bis zu 25 Prozent angehoben werden.

Die EdF begründet ihr Gesuch mit einem neuen Verfahren, bei dem der nukleare Brennstoff in den Brennelementen deutlich höher ausgenutzt wird. Das hat ein Mehr an Tritium zur Folge, aber auch andere gefährliche chemische Stoffe wie Hydrazinhydrat fallen vermehrt an. Wasserorganismen können von Hydranzinhydrat geschädigt werden. Zudem will der EdF auch rund 100 Tonnen Borsäure, zwölf Tonnen Kupfer, acht Tonnen Zink und 336 Tonnen Natrium in die Mosel einleiten.

Nach Recherchen der Saarbrücker Zeitung ist das in Cattenom geplante neue Brennstoff-Verfahren in deutschen Atomkraftwerken bereits in den 80ern schrittweise eingeführt worden. In Einzelfällen wurde die Leistung der Brennelemente und die Verweildauer im Reaktor über 50 Prozent erhöht. In Deutschland fand damals jedoch keine Debatte statt, weil die Grenzwerte für Tritium-Ableitungen in Deutschland allgemein großzügiger sind als in Cattenom. Auch ein Genehmigungsverfahren war nicht erforderlich. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.