Kohleausstieg: Uniper will Datteln 4 / Fortum könnte das verhindern

Neuer Druck aus Finnland

Uniper hält unbeirrt daran fest, das Kohlekraftwerk Datteln 4 in Betrieb zu nehmen. Für den finnischen Mutterkonzern Fortum gelten jetzt allerdings neue, strenge Klimaschutzvorgaben.

  • /

Während in Deutschland einige Großunternehmen unter dem Vorwand der Corona-Krise fordern, Klimaschutzmaßnahmen aufzuschieben, hat die finnische Regierung trotz pandemiebedingter Rezession eine weitreichende Direktive beschlossen: Staatseigene Unternehmen sollen ihr Handeln künftig unter anderem am 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens orientieren. 

Das gilt natürlich auch für den finnischen Staatskonzern Fortum. Der hat gerade seinen Anteil am deutschen Kraftwerksbetreiber Uniper auf 69,6 Prozent erhöht. Als Mehrheitseigner von Uniper könnte Fortum Datteln 4 noch verhindern

Demo bei der Hauptversammlung 

„Wir sind der Auffassung, dass Fortum Datteln 4 nicht nur verhindern kann, sondern nach der neuen finnischen Direktive sogar verhindern muss, um Paris-kompatibel zu wirtschaften“, sagt Lisa Göldner, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace. „Das Wegducken vor der Verantwortung muss ein Ende haben und Fortum bei Uniper endlich durchgreifen!“

Sogar die finnische Ministerin für Umwelt und Klimaschutz, Krista Mikkonen, hat Fortum jetzt öffentlich dazu aufgefordert, mit Uniper eine Lösung zu finden, damit Datteln 4 nicht ans Netz geht. 

Dafür haben Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten bei Fortums Hauptversammlung am 23. April im finnischen Espoo demonstriert. An der Hauptversammlung nahmen weniger als zehn Personen physisch teil, alle übrigen schalteten sich per Videokonferenz zu. Anlässlich der Hauptversammlung übergab Greenpeace eine von 34.853 Personen gezeichnete Petition per Email an Fortum-Chef Pekka Lundmark, die den Konzern auffordert, seiner Verantwortung für den Klimaschutz gerecht zu werden und Datteln 4 nicht in Betrieb gehen zu lassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Braunkohle: Ein schmutziges Geschäft

Tagebaue vertreiben Menschen aus ihren Häusern, zerstören Dörfer, Flüsse und Wälder. Braunkohlekraftwerke blasen Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 und gesundheitsgefährdende Stoffe wie Feinstaub und Quecksilber in die Luft. Trotzdem planen rücksichtslose Kohlekonzerne derzeit riesige weitere Tagebaue in der Lausitz.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Für mein Recht auf Zukunft

Neun ganz unterschiedliche junge Menschen finden: Das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung gefährdet ihre Grundrechte. Deshalb reichen sie Klage beim Bundesverfassungsgericht ein.

Tage der Entscheidung

Auf dem EU-Gipfel heute und morgen legen die Staatschefs das neue EU-Klimaziel fest. Notwendig wären 65 Prozent Klimagas-Minderung bis 2030. Ob die EU auf die Wissenschaft hört?