Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest bei G7-Energieministertreffen

Für eine saubere Energiewende

Globale Energiewende ohne Kohle und Atomkraft: Dafür demonstrieren Greenpeace-Aktivisten beim Treffen der G7-Energieminister in Hamburg.

  • /

Eine klare Botschaft: Mit knallgelben Bannern auf dem Vordach und vor dem Hotel Atlantic fordern acht Greenpeace-Aktivisten „G7: Stoppt Kohle und Atom!“. In den Räumen des Nobel-Hauses an der Alster tagen heute die Energieminister der sieben führenden Industrienationen. In Vorbereitung auf den G7-Gipfel im bayerischen Elmau im Juni dieses Jahres beraten sie über Energiesicherheit. Die Greenpeace-Aktivisten nutzen die Gelegenheit, um die Minister daran zu erinnern, dass es für dieses Thema nur eine Lösung gibt: eine globale Energiewende ohne Kohle und Atomkraft.

„Mutige Vision entwickeln“

Denn weltweit gehen rund 60 Prozent des Atom- und 30 Prozent des Kohlestroms auf das Konto der G7. Deshalb will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit seinen internationalen Kollegen unter anderem erörtern, welches langfristige Ziel die G7-Gemeinschaft für den Klimaschutz anstrebt und vor der UN-Klimakonferenz im Dezember dieses Jahres in Paris unterstützen will.

„Die G7 haben nur dann eine Daseinsberechtigung, wenn sie in der Lage sind, eine mutige Vision zu entwickeln“, sagt Tobias Münchmeyer, Energieexperte von Greenpeace. „Gabriel muss seine Rolle als Gastgeber nutzen, um für eine weltweite Energiewende einzutreten. Nur 100 Prozent Erneuerbare Energien bewahren die Menschheit vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels.“

G7-Gipfel: wichtiger Wegweiser für die Energiewende

An dem heutigen Vorbereitungstreffen zum G7-Gipfel nimmt auch der japanische Wirtschaftsminister Yoichi Miyazawa teil. Japan spielt innerhalb der G7 eine entscheidende Rolle, Der Widerstand gegen ehrgeizige Ziele beim Klimaschutz kommt – neben Kanada – hauptsächlich von dort. Nach dem Atomunfall in Fukushima schaltete das Land alle Atomkraftwerke ab. 19 Monate lang ist Japan nun komplett atomstromfrei – ohne Energieengpässe. Dennoch drängt die Regierung darauf, die ersten Reaktoren schnell wieder anzufahren. Zudem will sie die Kohleverstromung ausweiten. „Japan muss endlich die richtigen Schlüsse aus der Fukushima-Tragödie ziehen: Erneuerbare Energien sind sicher und wirtschaftlich attraktiv“, sagt Münchmeyer.

Deutsche Energiewende muss Weichen stellen

Auch in Deutschland steht die Energiewende derzeit vor einer entscheidenden Weichenstellung – um die Klimaschutzabgabe, die Bundeswirtschaftsminister Gabriel für besonders schädliche Braunkohlekraftwerke plant, ist eine wütende Debatte entbrannt. Mit der Abgabe will Gabriel das deutsche Klimaschutzziel erreichen und bis zum Jahr 2020 die CO2-Emissionen um 40 Prozent zu reduzieren.  Doch nicht nur Stromkonzerne und die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE sträuben sich gegen diesen Klimabeitrag der Kohle. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) droht nun, ihrem Minister in den Rücken zu fallen.

„Gabriel muss jetzt klare Stellung beziehen im Bundeskabinett“, fordert Münchmeyer. „Er darf nicht zulassen, dass Kanzlerin Merkel sich beim G7-Gipfel als Klimakanzlerin inszeniert und gleichzeitig die Kohle für unantastbar erklärt. Damit würde sich die Bundesregierung lächerlich machen.“

Weiterführende Publikationen zum Thema

Vattenfall-Leaks

Das Schwarzbuch geht der Frage nach, ob die von der LEAG gebildeten Rückstellungen ausreichen, um für die Bergbaufolgeschäden und Sanierungspflichten in der Lausitz aufzukommen.

Zur Kampagne

Giftige Kohle

Kohle ist gefährlich – für das Klima und unsere Gesundheit. Aus den Kraftwerksschloten quillt nicht nur tonnenweise CO2, sondern auch toxisches Quecksilber. Auch deshalb muss der schrittweise Kohleausstieg beginnen: jetzt!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlappe für Kohlepläne

Gute Nachrichten: Polens regionale Umweltbehörde hat einen geplanten neuen Mammut-Braunkohletagebau in der Niederlausitz gestoppt - zunächst für drei Jahre.

Auf der Bremse

Wenige Monate nach dem Pariser Klimaschutzabkommen bremst die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energie: mit einer Reform, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.

Wasser - zu kostbar für Kohle

Trinkwasser wird weltweit immer knapper. Doch die Kohleindustrie verbraucht schon jetzt so viel wie eine Milliarde Menschen. Und es droht mehr zu werden, so eine Greenpeace-Studie.