Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Victoria's Secret jetzt auch dabei

Engel ohne Reizwäsche: Victoria's Secret-Models sollen in Zukunft mit schadstofffreien Dessous über die Laufstege schweben. Der Bekleidungskonzern Limited Brands verpflichtete sich nun als 14. Unternehmen gegenüber Greenpeace, auf Bekleidung ohne gefährliche Textilchemie umzusteigen. Die Kultmarke "Victoria's Secret" ist ein bekanntes Beispiel für Produkte von Limited Brands.

  • /

Es ist wohl einer der begehrtesten Model-Jobs, für Victoria's Secret ein "Engel" zu sein. Und als Sprecher des Unternehmens dürfen "die Engel" nun Erfreuliches verkünden: Limited Brands hat Greenpeace eine verbindliche Zusage gegeben, bis 2020 alle gefährlichen Chemikalien aus der Produktion zu verbannen. Damit ist er nach Uniqulo und Benetton nun der 14. weltweit agierende Konzern, der seine Produktion umstellen möchte.

Außerdem ist Limited Brands der erste Konzern, der sich dazu verpflichtet, bis Juni 2013 keine chemischen Mittel mehr zu verwenden, in denen Phthalate enthalten sind. Greenpeace USA hatte zuvor in Unterwäsche von Victoria's Secret diese hormonell wirksamen Substanzen gefunden.

Über 20 Millionen "Likes" hat die Facebookseite von Victoria's Secret und ist damit unglaublich populär. Mit dem Umstieg auf schadstofffreie Textilien kann die Marke sich ihrer Beliebtheit in der Community sicher sein und als Vorbild für weitere Textilunternehmen voran schreiten.

"Limited Brands kann vom Gift-Teufel zum Detox-Engel werden, wenn es auf die giftigen Chemikalien in den Produkten und in der Zuliefererkette verzichtet", sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. "Die Beweislast liegt nun beim Unternehmen, seine ambitionierten Ziele einzuhalten und schnellstmöglich den Worten Taten folgen zu lassen."

Als Teil der Selbstverpflichtung will Limited Brands bis Ende 2013 die Daten zur Abwassereinleitung von 80 Prozent seiner Zulieferer offen legen. Das Unternehmen kündigte weiterhin an, bis Juli 2015 den Einsatz von Perfluorierten Kohlenwasserstoffe (PFC) komplett einzustellen. PFC werden häufig verwendet, um Kleidung wasserdicht und schmutzabweisend zu machen. Auch diese Stoffe sind wie Phtalate hormonell wirksam und können krebserregend sein.

Die Selbstverpflichtung bezieht sich auf alle Marken unter dem Dach von Limited Brands sowie für alle Produkte, die in den etwa 3000 eigenen und in Franchise betriebenen Geschäften weltweit verkauft werden.

Hier finden Sie mehr zu unserer Detox-Kampagne.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.