Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Detox-Erfolg bei Lidl

Lidl entgiftet! Auf Druck von Greenpeace will der Discounter bis 2020 alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien aus seiner Textilproduktion verbannen.

  • /

Der zweitgrößte Discounter weltweit veröffentlicht heute eine entsprechende Erklärung und legt  einen glaubwürdigen Fahrplan zur schrittweisen Entgiftung vor. Bis Ende Juni 2016 sollen zum Beispiel Stoffe  aus der Produktion entfernt werden, die hochgiftig für Wasserorganismen sind. Bis 2017 sollen dann die Textilien frei von per- und polyfluorierten Chemikalien sein – einige davon können das Immunsystem und die Fortpflanzung schädigen.

Denn die Abwässer der Textilfabriken verunreinigen Gewässer weltweit. In dem Produktionsland China sind etwa zwei Drittel der Gewässer mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien kontaminiert, vor allem aus der Textilindustrie. Bis Ende 2015 sollen 80 Prozent der Lieferanten von Lidl ihre Abwasserdaten offenlegen. Ziel ist es, so mehr Transparenz in die Lieferkette von Produkten aus asiatischen Ländern zu bringen.

„Die Ramschpalettenzeit ist vorbei“

Lidl ist der achtgrößte deutsche Modehändler- allein mit dem Bekleidungsgeschäft erwirtschaftet der Discounter einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro. „Der globale Handelsriese Lidl macht mit dem Entgiftungsplan einen gewaltigen ersten Schritt nach vorne“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace.

Die Umweltschutzorganisation testete kürzlich Kinderkleidung und Kinderschuhe verschiedener Discounter auf gefährliche Chemikalien (Testergebnisse hier); Lidl schnitt dabei schlecht ab. Nicht nur giftige Kleidung hatte Greenpeace nachgewiesen,  auch Schwächen bei Rohstoffeinsatz, Wiederverwertbarkeit der Textilien und Sozialstandards in der Fertigung.

Als erster Discounter hatte Tchibo auf die Entgiftungsforderungen von Greenpeace reagiert: Das Unternehmen kündigte an, seine Produktion zu entgiften und ein Recycling-Programm aufzusetzen. Jetzt lenkt auch Lidl ein. „Nun müssen auch Aldi, Penny, Tesco, Carrefour und Wal-Mart nachziehen“, fordert Santen. „Die Ramschpalettenzeit ist vorbei. Eine Gegenbewegung zur Ex-und Hopp-Kultur ist bereits sichtbar: weg von Quantität, hin zu Qualität“.

Alle Testergebnisse und weitere Erfolge der Greenpeace-Detox-Kampagne können Sie hier nachlesen. 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.