Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Report: Falsche Hoffnung

Der Greenpeace-Report "Falsche Hoffnung" zu Abscheidung und Speicherung von CO2 zeigt, dass die sogenannte CCS-Technologie sich negativ auf den Schutz des Klimas auswirken könnte.

  • /

Unter dem Vorwand, diese Technik werde in Zukunft zur Verfügung stehen, bauen Energiekonzerne weiter klimaschädliche Kohlekraftwerke. Doch was soll passieren, wenn die Versprechungen der Industrie als falsche Versprechungen erkannt werden, fragt Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace.

CCS wird von den Energiekonzernen in die Klimaschutz-Diskussion eingebracht und stark beworben. Durch Abscheidung und Speicherung des CO2 sollen Kohlekraftwerke klimaverträglicher werden. Allerdings steht diese Technologie für Großkraftwerke bisher nicht zur Verfügung. Sie steckt noch in der Entwicklungsphase. Risiken, Kosten und mögliche Einsatzfähigkeit sind noch nicht sicher. CCS wird vermutlich nicht vor dem Jahr 2030 einsetzbar sein.

Der globale Klimagasausstoß muss aber schnell verringert werden - um mindestens 50 Prozent bis zur Mitte des Jahrhunderts. Nur so können die schlimmsten Auswirkungen der Erderwärumg vermieden werden.

Problematisch an der CCS-Technologie ist außerdem der erhebliche zusätzliche Bedarf an Energie und Rohstoffen. Die Technik wird zudem die Strompreise massiv steigen lassen.

Greenpeace fordert den Einsatz von Erneuerbarer Energie und eine effizientere Nutzung. Anstatt unausgereifte Technologien zu fördern, sollte besser in diese Bereiche investiert werden. Von Goerne erklärt: Die Speicherung von CO2 packt das Problem nicht bei der Wurzel. Statt weniger Klimagas wird mehr produziert, das dann aufwändig gelagert und langfristig überwacht werden muss.

In den Energieszenarien energy [r]evolution und Plan B beweist Greenpeace, dass es auch anders geht. Hier wird aufgezeigt, wie Treibhausgase weltweit bis 2050 um 50 Prozent verringert werden können. Außerdem wird dargestellt, wie der Treibhausgasaustoß in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent reduziert werden kann.

Publikationen

Klimaschutz: Plan B bis 2020

Die Erde erwärmt sich schneller als bislang vorhergesagt. Es müssen sofort wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden - vor allem von Seiten der Politik und Wirtschaft. Die Studie untersucht, wie der vorzeitige Atomausstieg mit dem Klimaschutzziel vereinbar ist, die Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Geschenk an die Kohleindustrie

Nun ist es rechtsgültig: Der Bundesrat hat einen Kompromiss zum CCS-Gesetz, ein Gesetz zu Abscheidung, Transport und Lagerung von CO2, verabschiedet. Dieser wurde im Juni 2012 im...

Vattenfall gibt CO2-Endlagerpläne auf

Eine gute Nachricht: Der Energiekonzern Vattenfall hat angekündigt, seine Pläne zur CO2-Endlagerung in Brandenburg fallenzulassen. Auch das mit EU-Fördermitteln geplante CCS-...

Bundesrat stimmt CCS-Gesetz nicht zu

Der Bundesrat hat heute das Gesetz zur Abscheidung und unterirdischen Lagerung von CO2 gekippt. Der Protest der letzten Wochen gegen das CCS-Gesetz hat sich gelohnt und eine Gefahr für...