Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

RWE begräbt Belene

Das erdbebengefährdete AKW Belene wird nicht gebaut. Der Konzern RWE hat sich aus dem Projekt zurückgezogen - aus wirtschaftlichen Gründen, wie es heißt. RWE war vor einem knappen Jahr mit 49 Prozent Anteil eingestiegen. Die anderen 51 Prozent hält der bulgarische Stromkonzern NEK, der seine Pläne noch nicht beerdigen mag. Eine Verwirklichung ist aber unwahrscheinlich geworden.

  • /

Umweltschützer hatten die RWE-Entscheidung, in das Belene-Projekt einzusteigen, heftig kritisiert. Das AKW gilt als eines der gefährlichsten in ganz Europa. Der Bau hatte bereits 1987 begonnen. Fünf Jahre später wurden die Arbeiten aus finanziellen Gründen eingestellt. Doch auch der massive Protest aus der Bevölkerung dürfte eine Rolle gespielt haben.

2003 griff die neue bulgarische Regierung den alten Plan wieder auf und beschloss weiterzubauen. Die Entscheidung war nicht nur umstritten, weil Belene in einem Erdbebengebiet liegt. Auch der zu befürchtende Mix aus alter und neuer Bausubstanz weckte Sorgen. Es war klar, dass dort ein AKW entstehen würde, das in Westdeutschland niemals genehmigungsfähig wäre. Deutsche Bank und HypoVereinsbank stiegen in das Projekt ein und wieder aus. 2008 übernahm RWE schließlich 49 Prozent Anteil.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Blog: Das Ende von Belene

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.