Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

[update, 22.7.13] Walfleisch zurück beim Absender

Der Protest von Greenpeace-Aktivisten gegen den Transport von Walfleisch über den Hamburger Hafen der letzten Tage zeigt Wirkung: Am späten Donnerstagabend kündigte die taiwanesische Transportfirma "Evergreen Line" an, die sechs Container mit Finnwalfleisch zurück nach Island zu senden. Kurz darauf verpflichtete sich die isländische Reederei "Samskip", zukünftig kein Walfleisch mehr zu transportieren. Die Container sind nun auf dem Weg zurück zum Absender.

  • /

Update vom 22. Juli: [Update: 22.7.2013] Die Sechs Container mit Finnwalfleisch sind wieder im Hafen von Reykjavik abgeladen worden. Greenpeace-Mitarbeiter haben den Rücktransport von Hamburg über Rotterdam nach Reykjavik in den jeweiligen Häfen überprüft.

"Das ist ein wichtiges Signal an Islands Walfänger. Sie werden durch den Boykott der Schiffsunternehmen kaum noch Möglichkeiten haben, Walfleisch auf dem Seeweg zu exportieren", sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. "So hat die unsinnige Jagd auf die bedrohten Tiere hoffentlich bald ein Ende."

Update vom 17. Juli: Greenpeace-Aktivisten konnten sich im Hafen von Rotterdam überzeugen, dass die Walfleischcontainer mit dem Schiff "Pioneer Bay" weitertransportiert wurden. Das Fleisch soll in etwa vier bis fünf Tagen beim Absender in  Reykjavik / Island ankommen.

Update vom 14. Juli: Die sechs Container mit Walfleisch haben Hamburg mit einem Schiff der Evergreen Line verlassen und sind am Samstag im Hafen von Rotterdam angekommen und zunächst abgeladen worden. Mitarbeiter von Greenpeace-Niederlande waren vor Ort und können dies bestätigen. Der Weitertransport durch die isländische Reederei Samski zurück nach Island ist für Mittwoch geplant. Update Ende

"Unter den Transportfirmen war Samskip bisher maßgeblich in das blutige Geschäft mit dem Walfleisch verwickelt. Dieser Boykott ist ein deutliches Signal an Islands Walfänger, endlich mit der unsinnigen Jagd aufzuhören", sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace.

"Evergreen Line" wickelt den gesamten Transport der sechs Container ab. Nach eigenen Angaben wussten sie nicht, dass sie Walfleisch transportierten, da es als "frozen fish" deklariert war. Erst die Greenpeace-Aktivisten hätten sie mit ihrer Aktion auf das Finnwalfleisch aufmerksam gemacht (Zum Statement der "Evergreen Line").

Menn kommentiert: "Wir begrüßen die Entscheidung von Evergreen, das Walfleisch wieder zurück zum Absender zu schicken. Island muss merken, dass der Handel mit dem bedrohten Tieren weltweit unerwünscht ist.". Die "Evergreen Line" will die Container mit dem Frachtschiff "EverLeading" ab dem 11. Juli nach Rotterdam transportieren.

Ab dort wird "Samskip" den Rücktransport nach Island übernehmen. Gegenüber "Evergreen Line" erklärte die isländische Reederei zukünftig auf Walfleischtransporte zu verzichten und machte es über ein Statement öffentlich. "Die schnelle Reaktion der Frachtunternehmen auf unseren Protest zeigt ganz klar, dass niemand etwas mit Walfang zu tun haben möchte. Jetzt muss Umweltminister Altmaier endlich dafür sorgen, dass auch Deutschland den Walfang und den Handel mit Walfleisch nicht mehr indirekt unterstützt und den Transport von Walfleisch über deutsche Häfen auch gesetzlich verbietet", fordert Menn.

Das Walfleisch, etwa die Menge von zehn Finnwalen, war am 5. Juli mit dem Containerschiff "Cosco Pride" im Hamburger Hafen angekommen. Greenpeace-Aktivisten hatten das Schiff an der Landesgrenze mit Protestbannern empfangen, in den Hafen begleitet und die Behörden informiert. Die Zollfahndung hatte die Container daraufhin zunächst beschlagnahmt. Es fehlten Dokumente und sie waren falsch deklariert. Am 9. Juli gab der Zoll das Walfleisch jedoch wieder frei.

Am 10. Juli hatten sich Greepeace-Aktivisten an die Schiffstaue des Containerschiffes gekettet, welches das Walfleisch weiter in Richtung Japan bringen sollte. Damit wollten sie auf den Transport aufmerksam machen. Daraufhin weigerte sich der Charter "Unifeeder", das Walfleisch zu transportieren, und stornierte den Auftrag.

Island verweigert sich neben Norwegen und Japan sowohl dem internationalen Walfangverbot als auch dem internationalen Handelsverbot mit Walfleisch. In dieser Saison will Island 184 bedrohte Finnwale erlegen. Da es im Land selbst keine Nachfrage für das Fleisch gibt, wird es ausschließlich nach Japan exportiert.

In Japan bleibt das Fleisch getöteter Wale seit Jahren in den Kühlhallen liegen. Tokio sitzt auf einem Berg aus Walfleisch. Um diesen abzubauen, scheint jedes Mittel recht: Walfleisch wird zu Luxus-Hundefutter verarbeitet. Die Hundesnacks werden als "kalorienarm, mit geringem Fett- und hohem Proteingehalt" angepriesen.
 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Zur Kampagne

Islands Jagd auf Wale

Hunderte Wale stehen dieses Jahr wieder auf der Abschussliste. Ein deutsches Unternehmen macht unbeirrt Geschäfte mit einer Firma, die den Walfang öffentlich unterstützt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Keine Gnade für Wale?

Japan will weiter Wale in der Antarktis jagen - und das als Wissenschaft tarnen. Dabei verbot der Internationale Gerichtshof erst im März die Wilderei im Südpolarmeer.

Schlechte Beziehungen

Das Unternehmen Deutsche See unterstützt mit seinen Geschäften noch immer Islands Jagd auf Wale. Die Verantwortung dafür weist die Firma mit fadenscheinigen Argumenten ab.

Echter Walschutz gefordert

Japan hat auf der IWC ein neues Forschungsprogramm vorgestellt, um die Waljagd in der Antarktis durchzusetzen. Doch die IWC legt dem Vorhaben Steine in den Weg.