Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

London: Tote Delfine für Minister

Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwochmorgen vor dem Haupteingang des Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (Defra) in London drei tote Delfine niedergelegt. Die Tiere zeigen die typischen, schweren Verletzungen durch die Netze der Gespann-Fischer. Zur selben Zeit haben Greenpeacer im Ärmelkanal gegen zwei französische Gespann-Fischtrawler protestiert.

Greenpeace-Aktivisten hatten die drei Delfine tot im Ärmelkanal treibend gefunden und an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza gebracht. Nun wurden sie dem britischen Fischereiminister Ben Bradshaw zu Füßen gelegt, dessen Büro sich im Defra-Gebäude befindet. Durch Bradshaws Nicht-Handeln müssen nach wie vor zahllose Delfine im Ärmelkanal ihr Leben lassen.

Oliver Knowles, Meeresexperte bei Greenpeace, sagt: Viel zu lange hat Bradshaw dieses Problem ignoriert. Deshalb haben wir es ihm, im wahrsten Sinne des Wortes, an seine Tür gebracht. Die Delfine im Ärmelkanal sind vom Aussterben bedroht, und der Beweis dafür liegt nun auf der Türschwelle der Regierung. Bradshaw muss die Gespann-Fischerei umgehend verbieten.

Greenpeace fordert von Bradshaw, Verantwortung für die Delfine zu übernehmen. Auch hat Greenpeace kürzlich Klage erhoben: Nach der Habitats-Richtlinie der EU ist die britische Regierung verpflichtet, rasche und effektive Maßnahmen zum Schutz der Delfine zu ergreifen.

Seit Mitte Februar ist Greenpeace mit der Esperanza im Ärmelkanal unterwegs, um die Aktivitäten der Gespann-Fischtrawler zu dokumentieren und gegen das sinnlose Delfinsterben vorzugehen. Im

Weblog (http://weblog.greenpeace.org/dolphintour/index.html) (Englisch) finden Sie viele aktuelle Eindrücke von der Esperanza, Berichte und Fotos.

Tun Sie etwas gegen das Delfinsterben, indem Sie eine Delfin E-Card (http://act.greenpeace.org/ecs/s2?sk=fxd&i=1722) (elektronische Postkarte) versenden. (us)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.