Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Katz-und-Maus-Spiel um Delfine

Greenpeace hat am Mittwoch erneut erfolgreich das Leben von Delfinen im Ärmelkanal gerettet. Den ganzen Tag waren Aktivisten vom Greenpeace-Schiff Esperanza mit Schlauchbooten 30 Kilometer vor Plymouth im Wasser und haben in den Netzen von vier schottischen Gespann-Fischtrawlern Bojen befestigt: Stop killing dolphins war darauf zu lesen.

Außerdem wurde das Treiben der Fischer genau beobachtet und dokumentiert. Die Fischer auf den Trawlern waren gar nicht amüsiert, konnten sie doch den ganzen Tag nicht mit ihren riesigen Netzen auf Fang gehen und damit das Überleben der Delfine gefährden, die sich in den Netzen verfangen und qualvoll verenden. Die Fischer gingen zum Angriff über.

Wie die Greenpeacer von der Esperanza berichten, wurden sie von den Schotten in ausgesprochen farbenfroher Ausdrucksweise beschimpft und mit verschiedenen, teils unappetitlichen Gegenständen attackiert. Zum Glück zeigten die Schotten keine große Treffsicherheit. Niemand wurde verletzt. Die Fischer jagten die Aktivisten in den Schlauchbooten und kündigten schließlich an, nach Plymouth zu fahren und sich dort zu bewaffnen.

Wir lassen uns nicht einschüchtern, stellt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack an Bord der Esperanza klar. Wir kämpfen weiter.

In BBC-Berichten werden die Greenpeace-Aktivisten als Meeres-Guerilla bezeichnet, die den Gespann-Fischern den Seekrieg erklärt hätte. Als gewaltfreie Organisation erklärt Greenpeace selbstverständlich niemandem den Krieg. Fakt ist aber, dass die Delfine im Ärmelkanal akut vom Aussterben bedroht sind - und die Hauptbedrohung ist die Gespann-Fischerei.

Am Freitag wird sich die Esperanza in die Höhle des Löwen der Gespann-Fischer begeben - nach Brest in der Bretagne. Dort gibt es die meisten von ihnen. In Brest wird das gesamte Team der Esperanza wechseln. Noch bis Ende März wird das Greenpeace-Schiff unterwegs sein, um möglichst viele Delfine zu retten. (us)

Auf der Seite von Greenpeace Großbritannien finden Sie Tipps (in englischer Sprache), was Sie gegen das Delfinsterben tun können-

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.