Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alte Meiler, neues Risiko

Vom 26.4. bis 22.6. ist das Greenpeace-Schiff „Beluga II“ auf Inforeise. Ziel: Die Menschen an Rhein und Mosel über die Risiken alternder Atomkraftwerke zu informieren und sie zu mobilisieren.

  • /

Halt macht die Beluga II unter anderem in Strasbourg, Basel, Karlsruhe, Mannheim, Trier, Remich und Mainz. Denn gerade diese Städte gehören zu den AKW-Regionen, wo viele der Atommeiler stehen.

Überalterte Atomkraftwerke müssen vom Netz

Europas Atomkraftwerke werden immer älter und damit zu einer wachsenden Bedrohung für die Menschen: 66 der 151 Atommeiler sind älter als 30 Jahre, sieben davon haben bereits die 40 überschritten. Dennoch wollen einige europäische Länder die Laufzeiten ihrer AKW auf bis zu 60 Jahre ausdehnen und die Leistung sogar noch steigern.

Neue Phase des atomaren Risikos

Ein kürzlich veröffentlichter Report von Greenpeace beweist: Durch das steigende Alter von AKWs erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines atomaren Unfalls. Trotz Nachrüstungen und Reparaturen verschlechtert sich der Gesamtzustand von Atommeilern durch den zunehmenden Materialverschleiß immer weiter. Außerdem gibt es sicherheitsrelevante Bestandteile im Reaktor, wie Reaktordruckbehälter und Sicherheitsbehälter, die nicht ausgetauscht werden können.

Die Überalterung wird in fast allen europäischen Ländern mit Atomenergie zum drängenden Problem: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Ungarn, Großbritannien, Niederlande, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien und Ukraine sind betroffen.

Mitmachen und ein Zeichen setzen

Unterzeichnen Sie die Petition an Frankreichs Präsident Hollande, Frankreichs Pannenmeiler Cattenom und Fessenheim nahe der deutschen Grenze abzuschalten. Nur so kann dort das Risiko eines Atomunfalls minimiert werden.

Mehr Informationen zur Reise der Beluga II und ihrer Route samt Anlegehäfen finden Sie ab Freitag dem 25.4. auf dieser Seite.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.