Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Über 40 Millionen Liter (40.000 Tonnen) Rohöl sind ins Meer geflossen, als die Exxon Valdez am 24. März 1989 auf ein Riff im Prinz William Sound lief und die bisher schlimmste Ölkatastrophe in amerikanischen Gewässern auslöste. Rund 2000 Kilometer einer einmaligen, weitgehend unberührten Küstenlandschaft wurden verseucht. Hunderttausende Vögel und Fische, Tausende Säugetiere starben durch das Öl.

Daten aus 2001 belegen, dass auch heute noch elf Hektar Küste von dem Öl kontaminiert sind, das damals freigesetzt wurde. 14 Jahre nach dem Unglück ist die Todesrate von Fischottern und Harlekinenten immer noch hoch, die Reproduktionsrate dagegen gering. Die Tiere zeigen hohe Werte eines Enzyms, das mit der Belastung durch Öl in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler des U.S. Geological Survey Alaska Science Centers gehen davon aus, dass das Ölproblem noch etliche Jahre weiterbestehen wird.

ExxonMobil - mittlerweile von einem Gericht in Alaska zu einer Strafentschädigung von vier Milliarden US-Dollar verurteilt - behauptet demgegenüber, die Gegend sei vollkommen gesundet. Noch vorhandene Ölflecken seien nicht mehr auf die Exxon Valdez zurückzuführen. Vielmehr seien verlassene Minen, Fischkutter und natürliche Ölquellen die Ursache.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren
Nach der Havarie des Öltankers Prestige vor der galicischen Küste Spaniens

Große Tankerkatastrophen 1967-2012

  • 25.03.2019

Öltanker transportieren mehr als die Hälfte des geförderten Rohöls über die Weltmeere. Obwohl die Schiffe seit 2010 Doppelhüllen haben müssen, passieren immer wieder Unfälle.

mehr erfahren
Jörg Feddern, Greenpeace-Experte für Öl

Für Jahrzehnte konserviert

  • 22.03.2019

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

mehr erfahren
Kayaktivisten gegen Kinder Morgan

Ein teurer Rohrkrepierer?

  • 25.04.2018

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

mehr erfahren
Aktivist im Kanu mit Erdkugel vor Ölplattform Songa Enabler

Auf der Anklagebank

  • 15.08.2017

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivist:innen klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

mehr erfahren