Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Über 40 Millionen Liter (40.000 Tonnen) Rohöl sind ins Meer geflossen, als die Exxon Valdez am 24. März 1989 auf ein Riff im Prinz William Sound lief und die bisher schlimmste Ölkatastrophe in amerikanischen Gewässern auslöste. Rund 2000 Kilometer einer einmaligen, weitgehend unberührten Küstenlandschaft wurden verseucht. Hunderttausende Vögel und Fische, Tausende Säugetiere starben durch das Öl.

Daten aus 2001 belegen, dass auch heute noch elf Hektar Küste von dem Öl kontaminiert sind, das damals freigesetzt wurde. 14 Jahre nach dem Unglück ist die Todesrate von Fischottern und Harlekinenten immer noch hoch, die Reproduktionsrate dagegen gering. Die Tiere zeigen hohe Werte eines Enzyms, das mit der Belastung durch Öl in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler des U.S. Geological Survey Alaska Science Centers gehen davon aus, dass das Ölproblem noch etliche Jahre weiterbestehen wird.

ExxonMobil - mittlerweile von einem Gericht in Alaska zu einer Strafentschädigung von vier Milliarden US-Dollar verurteilt - behauptet demgegenüber, die Gegend sei vollkommen gesundet. Noch vorhandene Ölflecken seien nicht mehr auf die Exxon Valdez zurückzuführen. Vielmehr seien verlassene Minen, Fischkutter und natürliche Ölquellen die Ursache.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren