Skip to main content
Jetzt spenden
Neurath cooling tower action

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jedes verstromte Kilo Braunkohle erzeugt ein Kilo des Treibhausgases Kohlendioxid. Trotzdem bauen deutsche Energiekonzerne wie RWE ihre Braunkohlekapazitäten weiter aus. Die Bundesregierung lässt den Bau neuer Braunkohlekraftwerke zu und fördert diesen über den Emissionshandel sogar. Angesichts der weltweit anerkannten Bedrohung durch den Klimawandel ist eine solche Weichenstellung verantwortungslos und nachgerade schizophren.

In Sonne, Wind, Endwärme liegt die Zukunft - nicht in Braunkohle. Wenn RWE diese Wege ginge, statt heute neue Braunkohlekraftwerke zu bauen, wäre dem Klima und den Menschen sehr geholfen!, so die Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne.

Die Mitglieder des Aktionsbündnisses haben eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, das Pulheimer Manifest für eine Energieversorgung ohne Braunkohle. Sie finden den Link unten auf dieser Seite. Falls Sie Interesse haben, an der Veranstaltung am Samstag teilzunehmen: Vom Kölner Hauptbahnhof fahren Sie mit der Regionalbahn bis Pulheim. Das Kultur- und Medienzentrum befindet sich gegenüber vom Bahnhof Pulheim. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwenig.

Zukunft statt BraunkohleSamstag, 23. September 200610:00 bis 17:30 Uhr

Dr. Hans-Köster-SaalKultur- und MedienzentrumSteinstraße 13 - 1750259 Pulheim (Rheinland)

  • surface mining Hambach

    surface mining Hambach

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren