Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Stattdessen sollen so genannte Schattenkosten der Schäden, die durch Emission von Treibhausgasen entstehen, bei der Berechnung von Projekten mitberücksichtigt werden. Außerdem könnten Fonds für Erneuerbare Energien eingerichtet werden. Diese Empfehlungen stehen in dem Entwurf einer Kommission unter Leitung des früheren Umweltministers Indonesiens, Emil Salim. Der Präsident der Weltbank selbst, James Wolfensohn, hatte die Kommission einberufen.

Umweltschützer und Menschenrechtler würden ein Vermeiden der Weltbank von früheren Fehlern begrüßen - doch es gibt wenig Hoffnung, dass umweltzerstörende Riesenprojekte und Zwangsumsiedlungen tatsächlich bald der Vergangenheit angehören. Denn trotz aller Schäden für die Umwelt und für die Bevölkerung gibt es auch jemanden, der an diesen Projekten verdient: Die Teilhaber der Weltbank, so genannte shareholder countries.

So wurde in den vergangenen Jahren trotz harter Kritik und Protest durch Umweltschützer das umstrittene Pipeline-Projekt vom Tschad nach Kamerun durchgesetzt - gepuscht durch das Management der Weltbank und die teilhabenden Staaten, insbesondere die USA. Ein Angestellter der Weltbank sagte der Financial Times, er halte es für unwahrscheinlich, dass die Empfehlung innerhalb der Leitung der Bank unterstützt werde. Diese wird ihre Entscheidung treffen, nachdem das Management der Bank sie beraten hat.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren