Skip to main content
Jetzt spenden
Protest in Jänschwalde zur Unterstützung des Volksbegehren. Dezember 2008
Daniel Rosenthal / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An dem Volksbegehren dürfen sich alle Bürger über 18 Jahre mit Wohnsitz in Brandenburg beteiligen. Unterschreiben kann aber nur, wer einen Behördengang zu wenig bürgerfreundlichen Öffnungszeiten in Kauf nimmt. Für die meisten Abstimmungswilligen angesichts der Entfernungen zu aufwändig oder einfach nicht zu leisten. Wer den Weg auf sich nimmt, muss vor der Abstimmung nicht nur einen Ausweis vorlegen, sondern auch noch seine Überprüfung abwarten.

In der Umfrage unter 519 Brandenburgern sprechen sich neun von zehn für mehr Klimaschutz aus. Egal wie das Volksbegehren ausgeht, nach dieser Umfrage ist klar: Eine deutliche Mehrheit in Brandenburg will den Klimaschutz und ist gegen die Braunkohleförderung, so Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace. Die so genannte Volksabstimmung zeigt vor allem, dass die Hürden für die Teilnahme viel zu hoch sind. Mit solchen Einschränkungen wird der Bürger nicht beteiligt, sondern verhöhnt.,

{image}Brandenburg stößt pro Kopf über 20 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus, mehr als doppelt so viel wie im Bundesdurchschnitt. Allein die beiden Braunkohlekraftwerke Jänschwalde und Schwarze Pumpe erzeugen jährlich 36 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Das sind etwa zehn Prozent der Emissionen der Energieerzeugung in Deutschland.

An dem Volksbegehren müssen sich 80.000 Brandenburger beteiligen, damit es Folgen hat. Dann muss sich der Landtag mit einem Gesetzesentwurf zum mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung in Brandenburg beschäftigen.

  • Protest im Braunkohle Tagebau Jänschwalde, Dezember 2008

    Kohle-Protest im Tagebau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest in Jänschwalde zur Unterstützung des Volksbegehren. Dezember 2008

    Aktivisten im Tagebau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aufforderung zur Teilnahme an Volksbegeheren gegen neue Braunkohletagebaue mit Heißluftballon. Januar 2009

    Ballon über Postdam

    Überspringe die Bildergalerie
  • Emnid-Umfrage Kohleabbau Brandenburg. 2009

    Kohleabbau Brandenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Emnid-Umfrage Kohleabbau Brandenburg. 2009

    Kohleabbau Brandenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Emnid-Umfrage Kohleabbau Brandenburg. 2009

    Kohleabbau Brandenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Emnid-Umfrage Kohleabbau Brandenburg. 2009

    Kohleabbau Brandenburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren