Skip to main content
Jetzt spenden
Brown coal mining Lausitz
J. Henry Fair/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Volksinitiative gegen neue Braunkohletagebaue läuft offiziell unter dem Namen Gesetz zum mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung in Brandenburg. Sie wurde von 24.212 Brandenburgerinnen und Brandenburgern unterzeichnet. Da sie vom Landtag abgelehnt wurde, folgt als nächster Schritt das Volksbegehren.

Das Volksbegehren mit dem offiziellen Titel Gesetz zum mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung in Brandenburg findet in der Zeit vom 10. Oktober 2008 bis zum 9. Februar 2009 statt. Teilnehmen kann jede/r wahlberechtigte Brandenburger/in bei ihrer/seiner zuständigen Meldebehörde. Zur Überprüfung der Abstimmungsberechtigung ist die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises (Personalausweis, Reisepass, Führerschein o.ä.) erforderlich.

Innerhalb des vorgegebenen viermonatigen Abstimmungszeitraumes müssen mindestens 80.000 Unterschriften zusammenkommen. Dann muss sich der Landtag erneut mit dem Anliegen befassen. Wird dem Volksbegehren von Seiten des Landtags nicht stattgegeben, findet innerhalb von drei weiteren Monaten ein Volksentscheid statt.

Mit dem Gesetzentwurf strebt die Initiative eine Änderung des Landesplanungsrechts sowie die Aufhebung des bisherigen Braunkohlegrundlagengesetzes an. Den Wortlaut des Gesetzentwurfes finden Sie hier.

Hintergrundinformationen über Vattenfall finden Sie unter www.greenpeace.de/vattenfall.

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren