Skip to main content
Jetzt spenden
Braunkohletagebau Jänschwalde in der Lausitz. August 2008
J Henry Fair / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bestandteil der neuen wasserrechtlichen Genehmigung ist eine unterirdische Dichtwand, die dafür sorgen soll, dass kein Wasser in den Tagebau eindringt. Interessant an dieser Dichtwand ist ihr Verlauf: genau an der Abbaukante des beantragten, aber noch nicht genehmigten Tagebaus Welzow-Süd II entlang.

So schafft Vattenfall Fakten. Durch die Hintertür wird ein neuer Tagebau vorbereitet, obwohl über dessen Genehmigung noch lange nicht entschieden ist. Greenpeace und der BUND haben Klage eingereicht, weil Nachhaltigkeitskriterien offensichtlich missachtet wurden.

Erst im September hat der schwedische Staatskonzern bekanntgegeben, im Rahmen einer strategischen Neuorientierung seine Kohlesparte optimieren zu wollen. Braunkohlekraftwerke zu optimieren kann nur heißen: abschalten. Auch die selbst gesteckten Ziele zur CO2-Reduktion zeigen, dass das Unternehmen intern den Ausstieg aus der Kohle vorbereitet. In dieser Situation die Lausitz für weitere Tagebaue zu zerstören, heißt nichts anderes als: Nach uns die Sintflut.

Mehr dazu in unserem Blog:Das Ende der Braunkohleverstromung ist eingeläutetBraunkohleverstromung ohne Zukunft

  • Braunkohle Tagebaugebiet Jänschwalde bei Cottbus, Juli 2008

    Kohle-Abbau

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren