Skip to main content
Jetzt spenden
Svea bei Nacht
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Update 1

Spitzbergen: Der Protest geht weiter!

Trotz klirrender Kälte und Temperaturen von minus 15 Grad in der Nacht harren die Greenpace-Aktivisten weiter auf dem Verladekran vor der Kohlemine in Svea auf Spitzbergen aus. Ihre Botschaft richtet sich an die Regierungen der Industriestaaten: Die stark vom Klimawandel betroffene Arktis muss geschützt werden. Seit nun über 24 Stunden verhindern die Greenpeacer in Longyearbyen mit ihrem Portest gegen den Abbau von Kohle in der Arktis, dass hier abgebaute Kohle verladen werden kann. Noch am Freitagabend traf der Gouverneur der Region ein. Seit dem frühen Samstagmorgen verhandelt er mit unseren norwegischen Kollegen.

Zusätzlich erschien in der Nacht ein Schiff der norwegischen Coast Guard und wartet vermutlich auf seinen Einsatz. Die Crew verhält sich derzeit noch ruhig und beobachtet nur was passiert.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren