Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeacer verhindern durch besetzte Hafenkräne Kohleverladung, Juli 2010
Jiri Rezac / Greenpeace

Proteste gegen Kohlekraft in Israel gehen weiter

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hoch in den Kränen hängen riesige Banner die mitteilen: Coal kills (Kohle tötet). Die Aktivisten verhinderten mit ihrem Einsatz, dass Kohle im Hafen entladen werden konnte. Die Besetzung des Hafens ist die zweite große Protestaktion gegen den Bau des Kohlekraftwerks.

In einem spektakulären Manöver besetzte eine Dreiergruppe, darunter auch ein Aktivist von Greenpeace Deutschland, den Kohlefrachter Orient Venus. Mit Schlauchbooten näherten sich die Aktivisten dem 290 Meter langen Kohleschiff. Frühmorgens gelang es ihnen, ungesehen an Bord zu klettern und sich an den Schiffsmast zu ketten. Ziel dieser Aktion war es, den Transport der Kohle von Südafrika nach Israel zu stoppen.

Kohle ist ein überholter und gefährlicher Brennstoff, betont Nili Grossmann, Exergieexpertin von Greenpeace in Israel. Wir alle tragen die Kosten - inklusive gesundheitlicher Schäden, Lufverschmutzung und Klimawandel. Damit ist der reale Preis von Kohle wesentlich höher als der Marktpreis..

Ein neuer Report von Greenpeace Israel zeigt, dass ein Kohlekraftwerk auf lange Sicht doppelt so viel kostet wie eine Solaranlage. Der Bericht widerlegt damit das Argument der Branche, Kohle sei der billigste und am leichtesten verfügbare Brennstoff.

Seit über sechs Jahren engagiert sich Greenpeace in Israel bereits gegen den Bau eines Kohlekraftwerks in Ashkelon. Sie konnten im vergangenen Jahr 20.000 Protestbriefe gegen das Projekt sammeln - eine rekordverdächtige Summe für die Arbeit in Israel. Die Entscheidung über den Bau des zweiten Kohlekraftwerks wird in den kommenden Tagen erwartet. Sehen Sie sich alle Fotos der spektakulären Aktionen an.

  • Mit Schlauchbooten auf den Kohlefrachter, Juli 2010

    Mit Schlauchbooten am Kohlefrachter

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren