Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Trotz vieler Drohungen gegen ihn und seine Familie hat Wataksornsich nicht von seinem Kampf für die Umwelt abhalten lassen. Seineletzten großen Aktivitäten richteten sich gegen Landraub imZusammenhang mit dem Bau der geplanten Kohlekraftwerke. Kurz nach einerAnhörung vor Senatoren in Bankok, in der Wataksorn die Verwicklungortsansässiger Beamte in den Landeraub in Bo Nuk anprangerte, wurde ergetötet.

Mit seinem Engagement hatte Wataksorn den Bau der beidenKohlekraftwerke verhindern können. Dies war kein einfacher Sieg. DieBefürworter der Kraftwerke steckten Millionen in Werbekampagnen, indenen Kohle als saubere Energie dargestellt wurde. Zusätzlich drohtedie US-Botschaft mit Kapitalflucht, sollten diese Großprojekte nichtumgesetzt werden.

Große industrielle Projekte, Korruption und falsche Investitionenbedrohen viele Gemeinden in Entwicklungsländern. Wataksorns Einsatzgegen die Kohlekraftwerke in Thailand ging um die Welt und hat vieleMenschen inspiriert, sich auch an anderen Orten gegen umweltschädigendeProjekte zu wehren.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren