Skip to main content
Jetzt spenden
Eisschollen schwimmen auf dem Baikalsee April 2004
© Takeshi Mizukoshi / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Entscheidung vom 1.März sprachen sich nur noch 23 Mitglieder des Gremiums gegen den Bau der Pipeline aus. Vormals, am 24. Januar, taten dies noch 46 Mitglieder. Das neue Urteil dürfte ganz nach Geschmack des Betreibers der Pipeline ausgefallen sein, dem staatlichen Öl-Monopolisten Transneft.

Die Entscheidung legt trauriges Zeugnis davon ab, dass die privaten Interessen der Ölindustrie in unserem Land mehr Gewicht haben als das Gesetz, die Meinungen von Wissenschaftlern und russichen Bürgern und die Zukunft dieses weltweit einzigartigen Süßwassersees, kommentiert Roman Washenkow, Greenpeace-Baikalexperte die Entscheidung.

Der Chef der Umweltaufsichtsbehörde, verlängerte nach der ersten Entscheidung kurzerhand die Deadline und teilte das Gremium neu auf: Zwei Drittel waren forthin nicht mehr mit der umstrittensten Teilstrecke der Pipeline beschäftigt, derjenigen in der Nähe des Baikalsees, sondern urteilten separat über den anderen Streckenabschnitt. Taktisches Kalkül, dessen Wirkung das neue Urteil dokumentiert.

Die beabsichtigte Route führt die Pazifik-Pipeline durch seismisch aktive Gebiete und extreme Klima- und Umweltbedingungen. Der Austritt von Öl kann nicht ausgeschlossen werden. Daher bedroht der Bau der Pipeline massiv das Weltnaturerbe Baikalsee und gefährdet die Trinkwasserversorgung von Millionen von Menschen.

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren