Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Entscheidung ist falsch und ein herber Rückschlag für die Türkei, die den Anspruch erhebt, ein fortschrittlicher und fairer Staat zu sein, sagt Greenpeace-Sprecherin Svenja Koch. Die Aktivisten setzten sich friedlich und gewaltfrei für den Ausbau von erneuerbaren Energien und gegen die weitere Zerstörung des Klimas durch das Verbrennen von Kohle ein. Diejenigen aber, die unser Klima zerstören, werden nicht zur Rechenschaft gezogen.

Die Rechtsanwälte der Aktivisten haben in den vergangenen Tagen beim türkischen Gericht versucht, eine Ausreiseerlaubnis zu erwirken. Sie argumentieren, dass es eine solche Beschränkung der Bewegungsfreiheit in vergleichbaren Fällen bis jetzt noch nie gegeben habe. Außerdem wirke sich die Ausreiseverweigerung ernsthaft auf das Leben der Betroffenen aus, weil sie beispielsweise nicht an ihre Arbeitsplätze zurückkehren können. Greenpeace-Aktivisten haben in der Vergangenheit immer alle Gerichtstermine wahrgenommen. Es gibt überhaupt kein Anzeichen dafür, dass das in diesem Fall anders sein würde. Greenpeace hält das Ausreiseverbot für völlig unverhältnismäßig.

In den vergangenen Tagen haben mehr als 20 nationale Greenpeace-Büros gegen das Ausreiseverbot für die Aktivisten bei den jeweiligen Botschaften in ihren Ländern und beim türkischen Außenminister protestiert. Unterstützen auch Sie diesen internationalen Protest gegen den Versuch, Umweltschützer einzuschüchtern und mundtot zu machen. Schicken Sie dem türkischen Außenminister und dem Premierminister eine Protest-E-Mail (auf Englisch):

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren