Skip to main content
Jetzt spenden
Kohleabbau in einer Braunkohle Tagebaugrube (Vattenfall) in Jaenschwalde, Juli 2008
J Henry Fair / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Städte Groß Gastrose und Gubin/Brody (Polen) und Umgebung fürchten um ihre Existenz. Denn der schwedische Energiekonzern Vattenfall plant, den Braunkohleabbau in dieser Region weiter auszubauen. Es würden Dörfer umgesiedelt, um eine Energiequelle zu fördern, die dem Klima massiv schadet. Zudem werden Landschaften zerstört und CO2 verpresst. Schon jetzt haben die Bewohner dieser Region ohne eigenes Zutun einen CO2-Ausstoß pro Kopf, der weit über dem Durchschnitt liegt. Deshalb fordern sie eine Energieversorgung, die zu hundert Prozent nachhaltig ist.

Um die Region nachhaltig gestalten zu können, soll bei der morgigen Veranstaltung zunächst über die Situation der Region aufgeklärt werden. Unter anderem spricht Klimaexpertin Anike Peters von Greenpeace über Braunkohle und die Folgen des Klimawandels. Anschließend werden eine Bürgerdiskussion und ein gemeinsamer Fackelzug stattfinden, an dessen Ende eine öffentliche Aktion an der Neiße steht.

(Autorin: Veronika Kolb)

  • RWE Braunkohlekraftwerk Neurath, Juli 2008

    Schaufelbagger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunkohle Tagebaugrube (Vattenfall) in Jaenschwalde bei Cottbus in der Lausitz.Juli 2008

    Braunkohle-Abbau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunkohle Tagebaugebiet Jänschwalde bei Cottbus, Juli 2008

    Kohle-Abbau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Braunkohletagebau Jänschwalde in der Lausitz. Dezember 2008

    Protest in Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Dia-Projektion auf die Kühltürme des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde.November 2007

    Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Brown coal mining Jaenschwalde

    Tagebaugrube Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren