Skip to main content
Jetzt spenden
Luftverschmutzung: Kohlekraftwerk in Polen 12/04/2008
Nick Cobbing / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die darauf basierende Greenpeace-Studie Silent Killers, die am heutigen Mittwoch veröffentlicht wird, untersucht die gesundheitlichen Auswirkungen der Kohleverstromung auf den Menschen. Zusätzlich zu den 300 größten existierenden Kohlekraftwerken, rechnet die Studie die Folgen der 50 geplanten neuen Kohlekraftwerke in Europa hoch. Sollten sie alle ans Netz gehen, würden sie zum Verlust von 31.000 zusätzlichen Lebensjahren, oder 2700 vorzeitigen Todesfällen führen.

Kohlekraftwerke sind stille Killer

Mit über einem Drittel der neuen Gesamtkapazität treibt Polen den Ausbau der schmutzigen Kohleenergie am energischsten voran. Die schlimmsten Kohlesünder unter den EU-Ländern sind nach Polen, Deutschland, Rumänien, Bulgarien und Großbritannien. Die Stromversorger mit den drastischsten Auswirkungen auf die Gesundheit sind PGE (Polen), RWE (Deutschland), PPC (Griechenland), Vattenfall (Schweden) und ·EZ (Tschechien). Lauri Myllyvirta, Energieexperte bei Greenpeace International, sagt zu den Ergebnissen:"Kohlekraftwerke sind stille Killer. Ihre giftigen Emissionen verursachen bei den Menschen in Europa Atemwegserkrankungen, Herzinfarkte, Lungenkrebs, Asthmaanfälle und andere Gesundheitsschäden."

Schlimmste Kohlekraftwerke in Polen

Laut der Studie stehen die europäischen Kohlekraftwerke mit den bei weitem schlimmsten Gesundheitsfolgen in Polen."Die polnische Regierung und die polnischen Energieversorger planen, zwölf neue Kraftwerke zu bauen. Sie sprechen dabei weder über die Gesundheitsfolgen von Kohleverbrennung, noch darüber, dass tausende von Menschen aufgrund der geplanten Braunkohletagebaue umgesiedelt werden müssen. Polen hat großes Potential, was Erneuerbare Energien angeht, aber die Regierung blockiert immer noch das Erneuerbare Energien-Gesetz, das die EU-Richtlinie umsetzen würde", sagt der polnische Greenpeace-Energieexperte Iwo Los. Die polnischen Kraftwerke verursachten alleine im Jahr 2010 mehr als 5.000 vorzeitige Todesfälle, das sind mehr Todesopfer als der Straßenverkehr fordert.

EU muss Weg zu sauberem Strom weiterverfolgen

"Die einzige Möglichkeit, die Gesundheitsschäden zu vermeiden, die der Kohleverbrennung in Europa zugerechnet werden, ist der Ausstieg aus dieser schmutzigen Technologie und der Umstieg auf saubere Erneuerbare Energien. Das gegenwärtige EU-Ziel für Erneuerbare Energien hat deren Ausbau erwiesenermaßen gefördert und dazu beigetragen, Energiesysteme und Wirtschaft zu modernisieren. Die EU muss diesen Weg hin zu sauberem Strom weiterverfolgen indem sie ein ehrgeiziges, verbindliches Ziel für 2030 festsetzt", so Lauri Myllyvirta.

Strenge verbindliche Vorgaben für Erneuerbare Energien

Greenpeace fordert die Europäische Kommission auf, für das Jahr 2030 Vorschläge vorzulegen für strenge, verbindliche Vorgaben für Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Treibhausgasreduktion. Greenpeace fordert eine Zielvorgabe für einen Anteil der Erneuerbaren Energien von 45 Prozent und für die Reduktion von Treibhausgasen um 55 Prozent auf nationaler Eben bis zum Jahr 2030.

  • 22.09.2009 Luftaufnahme des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde in der Lausitz. Gemessen an seiner Leistung ist es das zweitgrößte Deutschlands

    Fossiliensammlung

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Studie: Tod aus dem Schlot

Studie: Tod aus dem Schlot

28 | DIN A4

1.78 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren