Skip to main content
Jetzt spenden
Felsinsel im Baikalsee, September 2003
© Takeshi Mizukoshi / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace Russland hatte den Protest gemeinsam mit dem WWF, der Sozio-Ökonomischen Union, der Arbeitsgruppe Naturschutz an der Universität Moskau und den Studentenorganisationen Ja Dumaju und Groza organisiert. Es ist die erste Umweltdemonstration in Moskau seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) vor wenigen Tagen. Anhand dieses Gesetzes kann der Staat in letzter Instanz sogar die Auflösung unbequemer Organisationen veranlassen.

Die Organisatoren wurden am Donnerstag von offizieller Seite aufgefordert, die Veranstaltung zu unterlassen. Als Grund wurden plötzliche Komplikationen angegeben: mögliche Erdrutsche und Vorbereitungen für einen Arbeitseinsatz am Wochenende. Doch es war zu spät - hunderte Menschen waren bereits mobilisiert. In den nächsten Tagen wird es in ganz Russland weitere Demonstrationen gegen die Ölpipeline geben, unter anderem in Irkutsk, Angarsk, Severobaikalsk, Ulan-Ude, St. Petersburg, Tomsk und Nizhny Novgorod.

{image}Der Baikalsee ist der älteste und tiefste See der Erde. Die UNESCO führt ihn auf ihrer Liste der Weltnaturerbe. Ende März 2006 forderte sie Russland in einem Schreiben auf, die geplante Pipelinetrasse zu ändern, um Gefahren von dem weltweit einzigartigen Gewässer abzuwenden. Noch hat die russische Regierung nicht darauf reagiert. Sollte die Trasse wie geplant nur 800 Meter vom Nordufer entfernt am See vorbeiführen, könnte dem Baikal der Status als Weltnaturerbe wieder entzogen werden.

  • Karte Baikalsee Pipelinverlauf

    Karte Baikalsee Pipelinverlauf

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren