Jetzt spenden

Greenpeace-Aktivisten übergeben Brandenburgs Wirtschaftsminister Christoffers 18.000 Unterschriften gegen weitere Braunkohletagebaue

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), an den die Petition ursprünglich adressiert war, hatte den Umweltaktivisten keinen Termin zur Annahme der Unterschriften gegeben. Der stattdessen angefragte Wirtschaftsminister Christoffers hatte zunächst für diesen Freitag zugesagt, den Termin dann aber kurzfristig um mehrere Wochen verschoben. "Die Politik will mehr als 18.000 Stimmen gegen die Braunkohle totschweigen. Deshalb verschaffen wir diesen Stimmen hier Gehör" sagt Greenpeace-Energieexperte Gerald Neubauer. "Wenn sich Christoffers heute als politischer Vater eines Solarparks feiern lässt, dann darf er nicht morgen in der Lausitz neue Tagebaue durchwinken."

In der vergangenen Woche hat der schwedische Staatskonzern Vattenfall erklärt, einen Rückzug aus dem deutschen Geschäft zu prüfen. Da ein möglicher Käufer aber Vattenfalls Tagebaupläne übernehmen würde, müssen diese Vorhaben jetzt gestoppt werden. "Vattenfalls Rückzugspläne machen deutlich, dass die Braunkohle in Deutschland keine Zukunft hat. Jetzt noch an den Plänen für neue Tagebaue festzuhalten, ist vollkommen unverantwortlich", sagt Gerald Neubauer.

Einwendungsphase läuft weiter

Parallel zur nun übergebenen Petition läuft die Einwendungsphase gegen die geplante Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd weiter. Noch bis zum 17. September kann jeder Bürger eine schriftliche Einwendung einreichen. Greenpeace sammelt diese Unterschriften und wird sie fristgerecht zusammen mit einer umfangreichen Sammeleinwendung der zuständigen Behörde in Cottbus übergeben.

Informieren Sie sich, werden sie inter-aktiv und helfen Sie, neue Braunkohletagebaue in der Lausitz zu stoppen!
 

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren