Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Braunkohletagebau Jänschwalde in der Lausitz. Dezember 2008
Daniel Rosenthal / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vattenfall erzeugt in Schweden nur 1,24 Gramm CO2 pro Kilowattstunde Strom. In Deutschland dagegen heizt das Unternehmen mit über 980 Gramm CO2 pro Kilowattstunde das Klima auf. Der Unterschied erklärt sich aus der massiven Verbrennung von Braunkohle, dem klimaschädlichsten der fossilen Energieträger. In der Lausitz will Vattenfall sogar noch weitere Braunkohletagebaue eröffnen - gegen den Willen eines großen Teils der Bevölkerung.

Die schwedische Regierung kann jetzt mit gutem Beispiel vorangehen, erklärt Feddern. Wenn sie mehr als nur Lippenbekenntnisse ablegt, muss sie dafür sorgen, dass der staatliche Energiekonzern Vattenfall seine Pläne aufgibt, in Deutschland weiterhin Braunkohle zu verfeuern.

Für das eigene Land hat die schwedische Regierung ambitionierte Klimaziele. Das Kyoto-Ziel für 2012 wird Schweden höchstwahrscheinlich erreichen. Im März 2009 stellte die Regierung ihre Ziele für 2020 vor. Demnach will das Land bis 2020 komplett von fossilen Energieträgern unabhängig sein und seinen CO2-Ausstoß gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 um 40 Prozent senken. Derzeit hält Kohle im schwedischen Energiemix einen Anteil von rund 5 Prozent, Öl rund 30 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt der Anteil der Kohle 24,5 Prozent, beim Öl sind es 36,4 Prozent.

Bis 2020 will Schweden rund die Hälfte seiner Energie mit Windkraft und anderen erneuerbaren Energien erzeugen. Darüber hinaus ist angestrebt, die Energieeffizienz um 20 Prozent zu steigern. Das große Ziel: null CO2-Emissionen bis 2050.

Insgesamt ist Schwedens Energie- und Klimapolitik dennoch ambivalent: Anfang 2009 hat die Regierung Reinfeldt das fast 30-jährige Verbot von AKW-Neubauten aufgehoben. Die vorhandenen Atomkraftwerke - zehn Reaktoren an drei Standorten - dürfen nun durch neue, auch leistungsstärkere ersetzt werden. Atomkraft deckt derzeit ca. 43 Prozent des Strombedarfs. Die AKW-Betreiber, darunter Vattenfall und E.ON dürften sich über die Entscheidung freuen. Als Signal für den Umwelt- und Klimaschutz taugt sie nicht.

Trotzdem ist Reinfeldts Ankündigung auch für den UN-Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember wichtig. Dort muss die Staatengemeinschaft eine Nachfolgeregelung zum Kyoto-Protokoll finden. Wenn die EU einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten will, muss sie ihre Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Damit übernähme sie eine wirkliche Führungsrolle, sagt Feddern.

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren