Skip to main content
Jetzt spenden
Lake Baikal
© Greenpeace / Unrestricted

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die überraschende Kehrtwende geht auf eine Intervention der Putin-Partei Vereintes Russland zurück. Sie forderte am Mittwoch eine weitere Lesung. Das Ergebnis: 330 Abgeordnete votierten gegen das Umweltschutzgesetz, nur noch 98 dafür. Unabhängige Parlamentarier und Angehörige des linken Flügels kritisierten den Schwenk scharf. Sie warfen der Regierung vor, Lobbyarbeit für die Ölindustrie zu machen.

Der Baikalsee ist der älteste und tiefste See der Erde und ein gewaltiges Süßwasserreservoir. In den Achtzigerjahren ernannte die UNESCO ihn zum Weltnaturerbe, was nicht zuletzt auf jahrelangen Greenpeace-Einsatz zurückzuführen war. Ende März 2006 forderte die UNESCO Russland auf, die geplante Pipelinetrasse zu ändern, um Gefahren von dem weltweit einzigartigen Gewässer abzuwenden.

Auch russische Experten haben im Januar in einem Gutachten gewarnt, die Pipeline am Nordufer könne dem See irreversible Schäden zufügen. Doch die staatliche russische Ölfirma Transneft konnte offenbar immer wieder mächtige Unterstützer für sich mobilisieren. Auch der russische Oberste Gerichtshof, der zunächst gegen die Trasse entschieden hatte, hat den Bau am 9. März nach Intervention von staatlicher Seite zugelassen.

  • Lake Baikal ice

    Lake Baikal ice

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisschollen schwimmen auf dem Baikalsee April 2004

    Eisschollen schwimmen auf dem Baikalsee

    Überspringe die Bildergalerie
  • Lake Baikal

    Lake Baikal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren