Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten auf dem Kühlturm Jänschwalde, September 2009
Christian Schmutz / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Merkels Klimapolitik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch 2008 hatte sich Merkel vor Grönlands schmelzenden Gletschern als Klimaschützerin inszeniert. Bundeskanzlerin Merkels vermeintlicher Einsatz für das Klima ist pure Heuchelei, sagt Anike Peters, Energieexpertin von Greenpeace. Der Kanzlerin ist der Wahlkampf offenbar wichtiger als der Klimaschutz.

Um die derzeit festgefahrenen Vorverhandlungen für den Klimagipfel in Kopenhagen voranzutreiben, hat UN-Generalsektretät Ban Ki-moon die Staats- und Regierungschefs aller 192 UN-Mitgliedsstaaten im Rahmen der UN-Vollversammlung für heute zu Klimagesprächen nach New York eingeladen. Merkel nimmt nicht selbst an den Gesprächen teil. Sie überlässt es Umweltminister Gabriel, die festgefahrenen Vorverhandlungen zum UN-Klimagipfel im Dezember wieder in Gang zu bringen.

Auf dem UN-Klimagipfel soll in Kopenhagen ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll geschaffen werden. Die Vorverhandlungen im Juni waren schlecht verlaufen. Es konnten lediglich Detailfragen geklärt werden. Aus blieben wichtige Entscheidungen wie erforderlichen Minderung von Treibhausgasen in Industrieländern und Finanzzusagen der reichen an ärmere Länder. Es liegt auch an Deutschland die Gespräche zum Erfolg zu führen.

Mit ihrer Aktion in Jänschwalde demonstrieren die Umweltschützer auch gegen die verfehlte Energiepolitik in Deutschland. In keinem anderen Land hat Braunkohle, der klimaschädlichste Energieträger, einen so hohen Anteil an der Stromerzeugung. Bundeskanzlerin Merkel trägt die volle Verantwortung für Deutschlands Klimapolitik - national und international. Klimaschutz und Kohle sind miteinander nicht vereinbar, sagt Peters.

Den größten Anteil an den deutschen CO2-Emissionen hat die Stromerzeugung, deren Anteil seit dem Jahr 2000 kontinuierlich ansteigt. Rund 20 Prozent der deutschen CO2-Emissionen stammen aus Braunkohlekraftwerken wie Jänschwalde. Das Vattenfall-Kraftwerk stößt jährlich etwa 25 Millionen Tonnen CO2 aus und ist damit einer der größten CO2-Quellen Deutschlands.

  • Banner Aktion am Kühlturm Jänschwalde. September 2009

    Nächtlicher Aufstieg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Banner Aktion am Kühlturm Jänschwalde. September 2009

    Blick am Kühlturm entlang

    Überspringe die Bildergalerie
  • Banner Aktion am Kühlturm Jänschwalde. September 2009

    Kein Klimaschutz mit Kohle

    Überspringe die Bildergalerie
  • Banner Aktion am Kühlturm Jänschwalde. September 2009

    Blick vom Kühlturm

    Überspringe die Bildergalerie
  • Banner Aktion am Kühlturm Jänschwalde. September 2009

    Dichter Nebel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren